Fussball - Frauen &  Juniorinnen                TSV DUWO 08                 Herzlich Willkommen! 

 

 

 

 

 

 

sponsored by



INTER SEA SERVICES & TRADING GMBH

Oststraße 2 B

22844 Norderstedt

Tel. 040/526 00 3-0  

www.ISST-GMBH.DE

 

DIESEL ENGINE SPARES WORLWIDE

 

 


September 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 

Besucher seit Mai 2009


SPIELBERICHTE 2013/2014


18.04.14

 

ODDSET-POKAL Halbfinale

 

TSV DUWO 08 - SC Eilbek    3:2 (1:1, 2:2) nach Verlängerung

 

Zu diesem für DUWO historischen Match lief das MacSommerteam mit Trauerflor auf. Holger Grapengeter ist am 31. März im Alter von 64 Jahren gestorben. Er war nicht nur lange Jahre 1. Vorsitzender im Verein und aktives Mitglied im Förderverein, nein,  er hatte auch ein besonderes Faible für die fussballspielenden Frauen. Bei fast jedem Heimspiel plazierte er sich neben dem gegnerischen Tor und sorgte oft für einen zusätzlichen Schub Motivation. Beim Aufstiegsspiel gegen Henstedt-Ulzburg sorgte er als Kassierer in seiner unnachahmlichen Art für eine Rekordeinnahme. Holger hat mit Sicherheit auch am Karfreitag zugeschaut. Logenplatz sozusagen und er wird seine wahre Freude am Spiel gehabt haben. Nicht nur am - für DUWO - grandiosen Resultat - nein auch das Spiel als solches hat keine Wünsche offen gelassen. Es war schnell, packend, in der Verlängerung nahezu dramatisch. Fünf Treffer sind gefallen. Die leicht favorisierten Gäste von der Fichtestrasse gingen nach 33 Minuten in Führung. Freistoss aus 20 Metern. Eine Situation die man unbedingt verhindern wollte, weiss doch jede/r über die Qualitäten einer Melanie Nilsson bei den Standards. Es kam, wie es kommen musste. Frau Nilsson hämmert die Perle trocken links ins Eck. DUWO jedoch nicht geschockt, im Gegenteil. Wie Bayern gegen ManU - kommen auch die "Blauen" sofort zurück. Quasi nach dem Anstoss langer Ball aus dem Halbfeld in Richtung Birte Schulz, die in typischer Manier wie eine Zwanzigjährige alle Gegnerinnen abschüttelt und Kerstin Hahn im Eilbeker Kasten keine Chance lässt. Ausgleich. Verdient, da beide Teams gleichermaßen die Offensive als Leitmotiv für den Tag ausgesucht hatten. Mit dem 1:1 ging es in die Pause. Adrenalin war bei allen auf und am Feld bereits in gesundem Maße vorhanden. Der Spiegel sollte aber noch steigen. Eilbek nach dem Wechsel mit leichten Vorteilen, machte die Javi-Truppe doch genau das, was sich die MacSommer-Seite ebenso ausgedacht hatte. Frühes pressen, schon weit in der gegnerischen Hälfte. Mit Erfolg und fast mit Ansage der 2:1 Führungstreffer durch Sandra Jahn in der 52. Minute. Doch wieder kam DUWO zurück. Zwar nicht nach einer, sondern nach elf Minuten, aber in ähnlicher Manier wie beim 1:1. Diesmal war es Amely Jaekel (die wohl ihr bislang bestes Match im DUWO-Dress gemacht hat) erhält einen wunderschönen Diagonalball von der rechten Seite, stürmt in den Strafraum, hat die Ruhe Kerstin Hahn zu umkurven und netzt ein. Nun kocht die Stimmung an der Sthamer Strasse. Beide Seiten mit Chancen zum 3:2, beide Seiten aber auch mit guten sicheren Torhüterinnen im Kasten. So bleibt es letztendlich beim Remis. 30 Minuten extra. Viel Zeit zum verschnaufen blieb nicht. Mit offenem Visier ging es sofort weiter. Nun konnte man allerdings den Eindruck gewinnen, dass DUWO mental, aber auch physisch etwas stärker war. Zweimal nach einem Rückstand wieder ins Spiel zu finden puscht ungemein. Es war in der 100. Minute DUWO Urgestein Katrin Nicolai vorbehalten den vielumjubelten Siegtreffer zu erzielen. Kaum einer Spielerin mag man es mehr gönnen. Seit frühester Kindheit ist sie aktiv und hat schon einiges erlebt. Es war eine vermeintliche Flanke, die lang und länger wurde und von halbrechts hinter Hahn ins Netz fiel. Nun hiess es noch 20 Minuten wach sein. Aber im Grunde hatte die Heimelf im Anschluss die besseren Möglichkeiten die Führung auszubauen, als Eilbek die Chance auf den Ausgleich. Es bleibt beim 3:2 und DUWO zieht somit erstmals in das Hamburger Pokalfinale. Ein Jahr nach dem erstmaligen Gewinn der Meisterschaft also auch im Jahr 2014 ein großer Erfolg. Es ist dem Team und Umfeld zu gönnen, waren die Umstände im Laufe der Saison speziell durch ein extremes Verletzungspech aber auch durch die Neuverteilung der Verantwortlichkeiten nicht immer einfach. Im Finale gegen den HSV ist man nun natürlich krasser Außenseiter. Das wiederum ist allerdings eine Rolle, die gerne angenommen wird. Vielleicht kann Holger von oben ja auch da einiges bewirken.

 

In das Pokalfinale schafften es Tanja Sierk, Birka Edler, Katrin Gebhardt, Tina Göpfert, Anni Knechtel, Ina Schlichting, Lea Luebke, Wiebke Korthals, Sabrina Müller, Birte Schulz, Amely Jaekel, Katrin Nicolai, Maren Lumbeck, Lena Riediger, Franzi Kalloch, Jess Baptista, Janine Laß und Jenn Jollberg. 

 

Tore

 

0:1 Nilsson, 33. Min

1:1 Schulz, 35. Min

1:2 Jahn, 52. Min

2:2 Jaekel, 63. Min

3:2 Nicolai, 100. Min

 

Schiedsrichter: Herr Schnehagen mit seinen Assistenten Schmidt und Ritter. 

 

Zuschauer: 140 zahlende

23.03.14

 

Verbandsliga HH, 16. Spieltag

 

TSV DUWO 08  -  Bramfelder SV  0:3 (HZ 0:1)

 

Auf beiden Seiten hatte man sich für dieses Spiel viel vorgenommen. Die Vorgaben besser umgesetzt haben indes die Bramfelderinnen. Der Sieg geht auch in der Höhe völlig in Ordnung und hätten Albrecht und Co. die Konter speziell in Hälfte 2 konsequenter ausgeführt, bzw wäre Tanja Sierk im DUWO Kasten nicht mehrmals auf der Hut gewesen, ja dann hätte man sich in Ohlstedt über 2-3 Tore mehr im eigenen Kasten nicht beschweren können. Bis auf die ersten 10-15 Minuten zu Beginn eines jeden Abschnittes, sowie in der Schlussviertelstunde war DUWO in etwa gleichwertig, ohne jedoch wirklich überzeugen zu können. Die individuelle Klasse, aber auch das physische Übergewicht des BSV war schon allzu deutlich. Für die Heimelf ist es nun wichtig die gemachten Fehler zu erkennen, zu analysieren und letztendlich abzustellen. Es gab zudem schon deutlich bittere Niederlagen. Die Gegnerinnen waren ja nun auch nicht irgendwer, sondern eine ambitionierte Truppe die auf Teufel komm raus zurück in die Regionalliga möchte. Und das muss sie auch, schliesslich ist vor allen Dingen dies das Pfund, was gute Spielerinnen zum Klub zieht.

 

DUWO mit:

 

Tanja Sierk, Birka Edler, Annika Knechtel, Katrin Nicolai (ab 72. Min. Jenn Jollberg), Wiebke Korthals (ab 44. Maren Lumbeck), Ina Schlichting, Birte Schulz, Franzi Kalloch (ab 74. Jess Baptista), Katrin Gebhardt, Tina Göpfert, Amely Jaekel  

 

Die Tore:

 

0:1 Albrecht 21. Min.

0:2 Stroda, 53. Min.

0:3 Bleser, 64. Min 

 

Schiedsrichter: Hülle, mit Flach und Rohlf

 

Zuschauer: 80

09.03.14

 

ODDSET-POKAL - Viertelfinale

 

Niendorfer TSV - TSV DUWO 08  0:0 - (3:4 nach Verl. und Elfmeterschiessen)

 

 

Niendorf war das erwartet, vor allen Dingen kämpferisch, starke Team. DUWO, ohne einige Urlauberinnen vom Tabellenstand vielleicht Favorit, aber mit erheblicher Mühe aus dem Spiel heraus klare Torchancen zu erarbeiten. Amely Jaekel und Krulli Gebhardt waren in den ersten 45 Minuten mit ihren Chancen dem Führungstreffer noch am nächsten. Der interne WhatsApp Liveticker, der wortwörtlich in vielen Teilen der Welt mitverfolgt wurde hatte außer dem Resultat nicht viel zu vermelden. Die spätere dramatische Schlussphase konnte man noch nicht erahnen. Auch in Hälfte zwei war DUWO weiter feldüberlegen. Das Spiel nahm einiges an Tempo auf und entwickelte sich zu einem echten Pokalfight. DUWO nun auch mit mehr Möglichkeiten auf den ersehnten ersten Treffer, doch Imke Siebert, Katrin Nicolai und Amely Jaekel verpassten alle in aussichtsreicher Situation. So ging es in die Verlängerung. Gleich nach Beginn wurde M Jaekel außerhalb des Strafraums von der gegnerischen Keeperin von den Beinen geholt, Schiri Janna Wening entschied sofort auf Notbremse und zückte Rot. Der folgende Freistoss führte zu nichts, nun aber wurde es immer hektischer auf dem Feld. DUWO erhöhte den Druck, allerdings ohne den gewünschten Erfolg. Es ging also zum Elfmeterschiesen. Der Liveticker auf der Eingangsseite sagt alles. Am Ende hat es für die DUWO-Frauen zum 4. Mal nach 2005, 2008 und 2011 zum Einzug in das Halbfinale gereicht. Als Fazit kann man wohl sagen glücklich, aber nicht unverdient. Somit also ein Pflichtspielauftakt nach Maß und die Urlauber/innen hatten ebenfalls jede Menge Spaß am Telefon. Nun geht es weiter am kommenden Sonntag in der Punktrunde beim SC Nienstedten. Das Pokalhalbfinale wird übrigens am Karfreitag ausgetragen. Die Auslosung erfolgt in Kürze. Noch im Pott: Wentorf, Eilbek, sowie die Siegerinnen aus der Partie SCVM/HSV.

 

Startelf DUWO

 

Tanja Sierk, Annika Knechtel, Wiebke Korthals, Birka Edler, Katrin Nicolai, Imke Siebert (ab 70. Nicola Eissner, Tina Göpfert, Lea Luebke, Franzi Kalloch (ab 60. Jess Baptista), Jenn Jollberg (ab 41. Katrin Gebhardt), Amely Jaekel

 

 

Treffer für DUWO im Elfmeterschiessen:

 

Tanja Sierk, Katrin Gebhardt, Amely Jaekel, Jess Baptista

 

Ref: Janna Wening, mit Dorothea Wittrock und Mark Andresen an der Linie

 

Zuschauer: 65  

01.12.13

 

Verbandsliga HH, 13. Spieltag

 

TSV DUWO 08 - FC Union Tornesch    1:1 (HZ 0:0)

 

Schattige 7° Celsius, Nieselregen, Windböen, Rasen gesperrt, Zuschauerminusrekord (gezählte 35), Stammtorhüterin krank, Schiedsrichter kommt ohne Gespann und ein Abgang der etwas hart ist. Es ist Zeit für eine Winterpause. Mit dem FCU kam zudem eine hochmotivierte Truppe an den Start, die in den ersten 20 Minuten deutlich mehr vom Spiel hatte. Dennoch gab es für Chris Kastorf, die die erkrankte Tanja Sierk gut vertrat nur wenig, bis garnichts zu halten. DUWO versuchte mit Birte Schulz zentral, sowie Anna Aust und Jenn Jollberg über die Aussen zu kommen, was aber erst nach gut einer halben Stunde vermehrt gelang. Das ein ums andere Mal kommt man gut vor den von Franziska Kielack stark gehüteten Kasten, ohne jedoch wirklich zwingend zu wirken. Es bleibt zur Pause also bei einem leistungsgerechten 0:0. Nach einigen Umstellungen zur Pause will sich der erhoffte Erfolg zunächst nicht einstellen. Vielmehr ähnelt das Spiel dem der ersten Hälfte. Tornesch, nun mit dem Wind im Rücken einen Tick willliger und mit dem Glück der Tüchtigen. Nach 60 Minuten zieht Josefin Lutz aus gefühlten 35 Metern einmal ab, die Perle steigt und steigt, um dann im richtigen Moment im Giebel des DUWO-Tores einzuschlagen. Nun legt Ohlstedt nochmal einen Zahn zu. Mit Druck, aber oft zu überhastet kommt es nun zum einen oder anderen Angriff. Besonders gefährlich waren wie stets die Standards, getreten von Annabelle Aust. Leider vorerst ein letztes Mal. Nach fünfeinhalb Jahren schliesst sie sich in der Winterpause ihrem Heimatverein: Dem Bramfelder SV. Gut, muss und wird man wegstecken. Nach 65 Minuten muss dann zu allem Überfluss Sabrina Müller verletzt raus. Für sie kommt Katrin Nicolai. Zur Pause wurde schon Amely Jaekel eingewechselt, die - nun in der Spitze spielend - für eine Menge Unruhe sorgte. Dennoch war es am Ende wieder einmal die unermüdliche Birte Schulz, die in der zweiten Minute der Nachspielzeit einen Traumpass von Tina Göpfert über der aus dem Tor stürmenden Kielack hinweg unter die Latte lupfte. Da war dann - trotz des Punktverlustes - die Erleichterung groß. Winterpause, here we come. Füsse hochlegen, Wunden pflegen und endlich auftanken. Bis bald an dieser Stelle!

 

Einen Schokoweihnachtsmann haben bekommen:

 

Chris Kastorf, Lena Riediger, Maren Lumbeck, Lea Luebke, Franzi Kalloch, Tina Göpfert, Ina Schlichting, Jenn Jollberg (ab 46.Minute Amely Jaekel), Birte Schulz, Anna Aust, Sabrina Müller (ab 65. Minute Katrin Nicolai)

 

Tore:

 

0:1 Josefin Lutz, 60. Min, Distanzschutz

1:1 Birte Schulz, 90+2 Min, Nach Pass Tina Göpfert 

 

Schiedsrichter: Martin Koschel (Danke für den Einsatz ohne Assis - auch hinterher beim Spiel der 2ten!!)

 

Zuschauer: 35

24.11.13

 

Oddset-Pokal Achtelfinale

 

TSV DUWO 08 - TSC Wellingsbüttel  2:0  (HZ 1:0)

 

Es war kein Spiel für Liebhaber gepflegter Fussballkunst, eher für Freunde der englischen Art: Robust, kämpferisch, aber auch mit recht vielen Nickligkeiten. Es ist doch erstaunlich, wie sich beide Teams, die sich über die Jahre recht gut verstanden haben nunmehr doch recht aggressiv gegenüberstanden. Wie auch immer, es war ja schliesslich Pokal und da gehört wohl auch eine gewisse - sagen wir mal Bissgkeit dazu. DUWO hatte sich felsenfest vorgenommen das vierte Mal in Folge in das Viertelfinale des Oddset-Pokals einzuziehen und ging entsprechend motiviert in die Partie. Wie in besten Zeiten wurde zumindest in den ersten circa 20 Minuten versucht das Spiel zu machen. Dies gelang sehr gut und so war der 1:0 Führungstreffer nach bereits 13 Minuten die logische Konsequenz. Katrin Nicolai setzt sich fast auf der Grundlinie rechts durch und flankt mustergültig auf den kurzen Pfosten, wo Birte Schulz in unnachahmlicher Manier zur Stelle ist und die Kugel über die Linie drückt. Nachlegen war nun die Ansage, jedoch blieb es zunächst bei dem Versuch. Welle spielte nun mutiger und war auch einen Deut bissiger in den Zweikämpfen. Hatten sie in dieser Phase zwar keine wirklich hundertprozentige Torchance, so kamen sie mit einigen Distanzschüssen zum Zuge. Diese waren für die in die tiefstehende Sonne sehende Tanja Sierk im DUWO-Kasten oft sehr spät zu erkennen. Mit einigen wirklich sehenswerten Paraden meisterte sie die Schüsse allerdings mit Bravour. Viele Spielunterbrechungen wegen Verletzungen prägten dann die letzten zehn Minuten in Hälfte eins, so das kein flüssiges Spiel mehr zustande kam und der Pfiff in die Pause quasi eine Erlösung war. Die knappe Führung stand erst einmal, aber allen in Ohlstedt war bewusst, dass sie auf der Kippe stand. So ging es mit der Devise wieder in die Partie ein Spiel auch einmal wieder über den Kampf zu gewinnen, für einen Schönheitspreis war heute einfach nicht der Tag. Der tiefe seifige Boden tat sein übriges und so war es klar, dass heute das Team mit dem größeren Willen siegt. Da Welle ebenfalls sehr entschlossen war, musste DUWO also nochmal eine Schippe drauflegen. Das taten sie dann auch. In der Folgezeit hatten die "Blauen"wieder mehr Spielanteile, obwohl Wellingsbüttel durch frühes pressen immer wieder versuchte die Defensive der Heimelf in Verlegenheit zu bringen. Die spielte nun aber vermehrt lange Bälle in die Tiefe und diagonal in die Schnittstellen. Einer dieser Pässe war es, der die Vorentscheidung brachte. Ina Schlichting setzt wunderschön Birte Schulz in Szene, die - rechtzeitig startend - die Chance eiskalt nutzt und zum 2:0 einschiebt. Ein typisches "Schulz"-Tor - mal wieder! Anschliessend haben Amely Jaekel, Ina Schlichting und erneut Birte Schulz Möglichkeiten das Resultat noch zu verbessern. Bei allen Gelegenheiten zeigt Bianca Rößlerjedoch dass sie heute einen wirklich guten Tag hatte. Personell sah es bei DUWO heute auch schon wieder besser aus. Mit Jenn Jollberg und Jessica Baptista wurden nochmal frische Kräfte gebracht, die gleichzeitig den Druck nochmal erhöhen konnten. Zudem waren auch noch Lena Riediger und ACHTUNG Wiebi Korthals auf der Bank, eine komfortable Situation, wie sie für MacSommer so noch nicht vorgekommen ist. Am Ende blieb es bei dem hochverdienten 2:0 Sieg. Ein Sieg, der gut war für die Moral und das Gemüt nach nicht ganz so einfachen Zeiten in den vergangenen Monaten. Nun ist am kommenden Sonntag noch Union Tornesch zu Gast an der Sthamer Strasse, bevor es in die wohlverdiente Winterpause geht. Diese ist nach einem ereignissreichen Jahr 2013 auch dringend vonnöten.

 

Ein Team - ein Sieg:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Lea Lübke, Maren Lumbeck, Franzi Kalloch, Birte Schulz, Tina Göpfert, Ina Schlichting (ab 79.Min. Jessica Pais-Baptista), Sabrina Müller, Amely Jaekel (ab 60. Min. Jenn Jollberg), Anna Aust

 

Tore:

 

1:0 Birte Schulz, 13. Min. nach Flanke Katrin Nicolai

2:0 Birte Schulz, 66. Min. nach Pass Ina Schlichting

 

Schiedsrichter: Seehaase

 

Zuschauer: 55

17.11.13

 

Verbandsliga HH, 12 Spieltag

 

Einigkeit Wilhelmsburg - TSV DUWO 08  0:3 (HZ 0:2)

 

An Tagen wie diesen ist der Begriff Herbstdepression erfunden worden. Grau, Nasskalt, nur 12 Spielerinnen am Start und die Trainerin, die so heisst wie die Jahreszeit nach der sich im Moment alle sehnen liegt auch krank im Bett. Was solls - so hiess es an der Seitenlinie heute ausnahmsweise mal MacFreudenberger. Viel zu bemängeln gab es in der Anfangsphase nicht für die beiden. Gutes Aufbauspiel und Ballsicherheit bei DUWO, sowie Zug zum gegnerischen Tor liessen erstmal auf Gutes hoffen. Das Spiel überhaupt in den ersten 25 Minuten auf einem recht guten Niveau, auch weil Einigkeit sich nicht versteckte und mit schnellen Gegenstößen stets gefährlich vor den Kasten von Tanja Sierk kam. Besonders Tina Göpfert hat mit ihrer ganzen Routine in mancher Situation einen Gegentreffer verhindert. So war es dann nach bereits 9 Minuten Anna Aust, die eine vorzügliche Flanke vom Amely Jaekel nach kurzer Ballan-und Mitnahme aus 12 Metern versenkte. Das Spiel entwickelte sich gut, hatte in der Folgezeit aber seine Höhen und Tiefen, ohne Einigkeit-Coach Bolle zustimmen zu wollen,der meinte hier spiele Not gegen Elend. Nach 26 Minuten ein Rückschlag für DUWO, als Jessica Pais-Baptista nach einem scharfen Schuss auf die Brust zusammensackte und anschliessend mit Kreislaufproblemen nicht weitermachen konnte. Lena Riediger kam und das Auswechselkontigent war somit bereits erschöpft. Noch während der Behandlungsphase kam der Ball dann unter günstiger Mithilfe von Einigkeit zu Ina Schlichting, die trocken aus 14 Metern draufhält und trifft, 2:0. Mit dem Resultat ging es in die Pause, in der alle nicht so richtig wussten, was mit dem Match anzufangen ist. Es scheint, als ob die Spielerinnen ein wenig mental mit der Tatsache schwanger gehen, dass das Thema Titelverteidigung keines mehr ist. Ein nachvollziehbarer Gedanke, aber Aufgabe muss es jetzt sein, das Team neu zu motivieren und den Umbruch weiter voranzutreiben - allen Rückschlägen zum Trotz. Nach Wiederanpfiff die schwierigste Phase bei den Gästen, ging doch zunächst nicht viel zusammen. Viele Ballverluste und schwaches Zweikampfverhalten prägten das Spiel. Einigkeit jedoch konnte keinen Nutzen daraus ziehen. Im Gegenteil, als nach etwas über einer Stunde Sabrina Müller mit Verletzung (Pferdekuss) von Mac vom Platz getragen werden musste ging nochmal ein Ruck durchs Team. Wohlwissend, dass auf der Bank niemand zum wechseln war, musste eine gute halbe Stunde in Unterzahl gespielt werden. Doch nun lief es wieder besser. Alle wussten, sie müssen noch eine Schippe drauflegen. Hier zeigt sich einmal mehr, dass Fussball auch eine Kopfsache ist. Besonders Amely Jaekel und Birte Schulz hatten anschliessend gute Chancen das Ergebniss zu erhöhen, fanden aber in der starken Wilhelmsburger Keeperin ihre Meisterin. Allerdings war auch sie machtlos gegen einen energischen Kopfball von Birte Schulz, die nach Ecke von "M"Jaekel diesen Treffer einfach wollte. Ganz stark! Das 3:0 war gleichzeitig der Endstand in einem Spiel, welches früher auch hätte anders ausgehen können. Das Team zeigte sich aber gefestigt und lässt sich durch gewisse Dinge nicht umwerfen. Auch nicht durch eine verlängerte Verletztenliste. Klasse - und nun Pokal - WELLE KOMMT!

 

Den Novemberblues haben:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Lea Lübke, Maren Lumbeck, Amely Jaekel, Tina Göpfert, Ina Schlichting, Jessica Pais-Baptista (ab 27. Lena Riediger), Birte Schulz, Sabrina Müller (ab 61. Minute niemand), Annabelle Aust

 

Tore: 

 

0:1 Anna Aust, 9. Min. nach Flanke Jaekel

0:2 Ina Schlichting, 26 Min.

0:3 Birte Schulz, 76. Min. nach Ecke Jaekel

 

Schiedsrichter:

 

Zuschauer: Handgezählte 44

02.11.13



Verbandsliga, 11. Spieltag


SC Eilbek – TSV DUWO 08  3:0  HZ 1:0



Einer 0:3 Niederlage etwas Gutes abzugewinnen fällt in der Regel schwer. Heute jedoch haben selbst neutrale Besucher der Partie an der
Fichtestraße von einer wirklich ansprechenden Leistung der Ohlstedterinnen  gesprochen. Nicht ganz so objektive Fans der „Blauen“ meinten sogar der besten Saisonleistung beigewohnt zu haben. Nun, soweit wollen wir hier nicht gehen, aber in der Tat war das, was das MacSommer-Team speziell in Abschnitt Eins den nicht wenigen Zuschauern an diesem regnerischen Herbstnachmittag angeboten hat durchaus im oberen Bereich der Richterskala. Aber gut, nur mit der B-Note für Schönheit gewinnt man kein Spiel und so waren die individuellen Fehler heute einmal mehr spielentscheidend. Diejenigen, die DUWO über Jahre verfolgen, konnten sich in der Tat nicht erinnern, das Team schon einmal so ballsicher auf dem berüchtigten Eilbeker Geläuf gesehen zu haben. Selbst unter Druck gesetzt kam es meist zu einem geordneten Spielaufbau, was sich bis vor den gegnerischen Strafraum fortsetzte, wo dann – und hier ist der erste Kritikpunkt – meist überhastet agiert wurde. Zu leichtfertig wurden gute Möglichkeiten ausgelassen, zu oft der letzte sogenannte tödliche Pass nicht präzise genug gespielt. So kam es wie so oft. Das gute Pressing von Eilbek brachte in der 20. Minute den gewünschten Erfolg. Obwohl, so wirklich gepresst wurde in jener Situation nicht, die zum bis dahin etwas glücklichen 1:0 führte. Maren Lumbeck springt in der Vorwärtsbewegung unbedrängt irgendwie der Ball vom Fuss und plötzlich rennen drei Gegnerinnen in Überzahl auf den Kasten von Tanja Sierk zu. Das war dann leider nicht mehr zu verteidigen. Es war letztendlich taktisch geschickt von der Heimelf, wie die Schlange auf den Fehler zu warten und dann blitzschnell zuzuschlagen. DUWO bis zum Halbzeitpfiff dennoch unbeirrt und die üblichen Verdächtigen (Aust, Schulz, Jaekel, Schlichting etc) hatten das ein ums andere Mal gute Einschussmöglichkeiten. Es blieb jedoch beim 1:0. Nach Wiederanpfiff des englischen Ref’s Ian Bottling (heute mit tadelloser Leistung) DUWO erneut mutig mit Druck nach vorn. Abgesehen von einer kurzen Phase zwischen Minute 55 und 65, als Eilbek mit mehreren Eckstössen für Gefahr sorgte, hatten die Gäste das Spiel weiter im Griff. Allerdings nicht mehr ganz so souverän wie am Anfang. Zudem war Eilbek im weiteren Spielverlauf mutiger und störte den geordneten Spielaufbau doch ganz gehörig. In der 67. Minute trauten zumindest die anwesenden DUWO-Fans ihren Augen nicht. Ein langer Ball Eilbeks Richtung Kasten von Sierk, diese kommt aus dem Tor, aber irgendwie auch nicht. Was auch immer, Maren Lumbeck, die heute einen wirklich gebrauchten Tag erwischt hatte sprintet dazwischen und lupft die Kugel in die eigenen Maschen. DUWO in Schockstarre. Für circa eine Minute. Wie in der Vergangenheit bewiesen, hat das Team eine ausserordentlich gute Moral. Mit der Hereinnahme von Jessica Pais-Baptista und Jenn Jollberg kam nochmal frischer Wind in das Spiel. Mehrfach lag der Anschlusstreffer in der Luft. Aber auch Eilbek mit guten Chancen, bei denen Sierk teilweise grandios reagierte. Auf der Gegenseite konnten selbst zwei (etwas fragwürdige) indirekte Freistösse aus 14 bzw 6 Metern nicht im Eilbeker Tor untergebracht werden. Was solls, am Ende war die Abwehr offen und Ina Schlichting senst in der 88. Minute noch einmal dazwischen. Leider im Strafraum. Den fälligen Elfmeter kann Tanja Sierk sogar abwehren, gegen den Nachschuss hatte sie dann keine Chance mehr. Wie Eingangs geschrieben: AN TAGEN WIE DIESEN…..! Es scheint aber, alle im Team wissen die Situation richtig einzuschätzen. Mund abwischen!!

An diesem Tag spielten…..

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Maren Lumbeck (ab 75.Min. Jenn Jollberg), Katrin Gebhardt, Anni Knechtel (ab 65. Min. Jessica Pais-Baptista, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Amely Jaekel, Anna Aust, Sabrina Müller, Birte Schulz



Tore:


1:0 Jette Socolowsky, 20. Min

2:0 Maren Lumbeck, 67, Min. Eigentor

3:0 Pajti Kameraj, 88.Min. Foulelfmeter im Nachschuss


Schiedsrichter: Bottling (England)


Zuschauer: 70

27.10.2013

 

ODDSET-POKAL, 2. Runde

 

Duvenstedter SV - TSV DUWO 08   0:7  (0:4)

 

Es war wohl das erste Mal, dass sich die Ligateams der Frauen beider Vereine gegenüberstanden. Die Vorzeichen waren, ohne überheblich zu werden, recht deutlich gesetzt. Auf der einen Seite eine gestandene Verbandsligatruppe, auf der anderen eine hochmotivierte Elf von jungen Spielerinnen, die zum Teil noch bei den B-Juniorinnen eingesetzt werden dürfen und welches in Runde eins mit Union Tornesch II immerhin einen Bezirksligisten rausgekegelt hat. So entwickelte sich unter ungewohnten Bedingungen (Dunkelheit und Flutlicht am Sonntagabend) ein munteres Spiel, welches von DUWO sehr konzentriert angegangen wurde. Oft gab es auf dem schön zu bespielenden Kunstrasen lange Ballstafetten, überlegtes, vorausschauendes Spiel und gute Bewegung auch ohne Ball. Duvenstedt versuchte den Rückstand (0:2 nach bereits 17 Minuten) in Grenzen zu halten, was dem jungen Team auch gut gelang. Es fehlte DUWO wie so oft auch gegen die Kreisligistinnen die nötige Konsequenz in der Chancenverwertung, aber das ist ein altes Problem welches am heutigen Tag nicht überbewertet werden soll. Zur Halbzeit hiess es dann 4:0 und im Großen und Ganzen waren Funktionsteam und die DUWO-Fans recht zufrieden. Gute 20 Minuten ging es in Hälfte zwei so weiter, bis es nach 65 Minuten bereits 7:0 stand, was gleichzeitig den Endstand bedeutete. Irgendwie war danach die Luft raus, was sicher auch der Dunkelheit, dem schummrigen Flutlicht oder aber gar der Zeitumstellung geschuldet war. Machte alles nichts, Runde Drei war erreicht - alle haben sich gut bewegt und ein wenig Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben getankt. Duvenstedt wünschen wir von hier viel Erfolg in den kommenden Ligaspielen. Wir kommen gerne wieder für ein Testspiel auf Eurer schönen Anlage.

 

DUWO mit

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Lea Lübke, Maren Lumbeck, Amely Jaekel, Ina Schlichting (ab 75.Minute Franzi Kalloch), Tina Göpfert, Jessica Pais-Baptista, Katrin Gebhardt, Anna Aust (ab 60. Min. Imke Siebert), Jenn Jollberg - weiter im Kader: Sabrina Müller

 

Die Tore:

 

0:1 Katrin Gebhardt 15.Min, nach Flanke Amely Jaekel

0:2  Jenn Jollberg, 17.Min, nach flacher Hereingabe von Katrin Nicolai

0:3  Jenn Jollberg, 20. Min, im Nachschuss - nach Schuss von Anna Aust

0:4  Anna Aust, 43. Min nach Balleroberung und Schuss aus 20 Metern

0:5 Ina Schlichting, 50. Min, nach Ecke von Anna Aust

0:6 Amely Jaekel, 53. Min. nach Pass Jenn Jollberg

0:7 Ina Schlichting, 65. Min. aus kurzer Distanz nach Kopfballvorlage Katrin Gebhardt

 

Schiedsricher: Singer (SC Condor) - sehr freundlich, wie immer!

 

Zuschauer: 55

20.10.13

 

Verbandsliga, 10. Spieltag

 

TSV DUWO 08 v Altona 93  4:0  (HZ 2:0)

 

Es gibt Spiele die sind schnell erzählt. Altona reist mit einer sehr jungen, hochgradig engagierten Truppe an (der Jahrgang 97 war mehrfach vertreten), DUWO möchte den Elan aus dem Welle-Spiel mitnehmen. Dies gelingt phasenweise auch ganz gut. Nach circa 20 Minuten stehen schon 4-5 hochkarätige Torschancen auf der Habenseite. Altona kann ein einziges Mal gefährlich vor das Tor von Tanja Sierk kommen. Nach 24 Minuten bricht "Krulli" Gebhardt den Bann und verwandelt unbedrängt eine schöne Hereingabe von "M" Jaekel. Dreizehn Minuten später erhöht Birte Schulz auf 2:0 und letztendlich war die Messe zu diesem Zeitpunkt quasi gelesen. Altona bemüht, aber ohne erkennbaren Zug zum gegnerischen Tor. DUWO - mit Verlaub gesagt - etwas pomadig. Als Zuschauer entsteht der Eindruck es ginge immer ein wenig mehr. Es ist sicher eine mentale Geschichte, aber diesen Eindruck hat man in dieser Saison schon öfter gehabt. Dennoch geht es in Hälfte zwei weiter in eine Richtung. Fast pflichtgemäss kommt es zu den Treffern drei und vier durch erneut Schulz und Jaekel. Mehr hätten es werden können, ja müssen - sind es aber nicht. Vielleicht ist man in Ohlstedt aber auch etwas verwöhnt durch die letzten erfolgreichen Jahre. Der Umbruch ist in vollem Gange und auch heute hat es wieder schöne Abschnitte mit guten Ballstafetten gegeben. Aber doch hat irgendetwas gefehlt.

 

Gespielt haben:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Lea Lübke, Maren Lumbeck, Anni Knechtel, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Birte Schulz (ab 76. Min. Lena Riediger), Amely Jaekel, Katrin Gebhardt (ab 70. Min. Jenn Jollberg), Sabrina Müller (ab 46. Min. Anna Aust)

 

Tore:

 

1:0 Katrin Gebhardt, 24. Min. nach Flanke Jaekel

2:0 Birte Schulz, 37. Min., nach Steilpass Lea Lübke

3:0 Birte Schulz, 73. Min. nach Ecke Annna Aust

4:0 Amely Jaekel, 83. Min.  nach Pass Anna Aust

 

Schiedsrichter: Frank "Bobby" Schnehagen

 

Zuschauer: 40

Verbandsliga, 9. Spieltag

TSC Wellingsbüttel - TSV DUWO 08  3:3  (HZ 1:2)

 

Spiele zwischen beiden Teams hatten in der Vergangenheit immer den gewissen Touch. Auch am gestrigen sonnigen Herbstsonnntag sollte es nicht anders sein. Den fast 100 Zuschauern auf der gut besuchten Anlage wurde einmal mehr Fussballkost vom Feinsten geboten. DUWO hatte dabei den besseren Start, machte sofort Druck und ein Sonntagsschuss im wahrsten Sinne von "Krümel Laß" besorgte bereits nach 150 Sekunden die frühe Führung für die Gäste. Wenn man allerdings die 6. Minute auch noch zum Start eines Spiels zählt hatte auch Welle einen ebensolchen guten. DUWO klärt einen hohen Ball an der Mittellinie statt zur Seite, genau in den Fuss einer Gegnerin und die macht das, was Welle so stark macht. Sie schaltet schnell um und schickt Anne Mader auf die Reise, die wunderbar an Tanja Sierk vorbei zum Ausgleich abschliesst. In den folgenden 10-15 Minuten dann Welle mit viel Dampf und Tanja Sierk musste einige Male ihr ganzes Können unter Beweis stellen um den Rückstand zu verhindern. In der Folgezeit kam DUWO aber wieder besser ins Spiel und war insbesondere im Spielaufbau routinierter. Zumindest mehr Spielanteile waren zunächst das Resultat, ohne jedoch den Spielstand zu verändern. Leider kam es immer wieder zu eklatanten Abspielfehlern, die gegen ein konterstarkes Team so gefährlich sind. Dennoch gelang Katrin Nicolai mit einer etwas verünglückten Flanke kurz vor dem Halbzeitpfiff der nicht ganz unverdiente Führungstreffer. Nach Wiederanpfiff ging es dann Hin und Her, beide Teams hatte mehrfach gute bis sehr gute Möglichkeiten. Es war dann Jana Steen die nach 72 Minuten den für Welle zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Ausgleich schoss. Überhaupt war sie nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Anne Mader (von hier aus gute Besserung!!!) die überragende Akteurin der Heimelf. Wie schon bei 1:1 sah sich diese dann beflügelt und drängte auf den Führungstreffer. DUWO zunehmend ungeordnet und hektisch, was auch ein wenig den etwas unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen geschuldet war. Wie auch immer, in der 85. Minute landet ein aus dem Halbfeld geschlagener Freistoss nach ein wenig Getümmel im Strafraum letztendlich im DUWO-Tor. Riesenjubel bei Welle, die noch vor kurzem gegen Eilbek selbst einen Treffer in letzter Sekunde erzielen konnten. Scheinbar haben sie das schon wieder vergessen, jedenfalls setzt DUWO alles auf eine Karte und in der Schlussminute kommt Sabrina Müller tatsächlich frei vor dem Tor zum Abschluss und netzt zum Ausgleich ein. Alles in allem eine gerechte Punkteteilung in einem zwar zweitweise hektischen, aber stets sehr fairen Spiel.

DUWO verlor zwei / gewann einen Punkt mit

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai (ab 75.Min. Maren Lumbeck), Lea Lübke, Birka Edler, Anni Knechtel, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Lena Riediger (ab 70. Min. Katrin Gebhardt), Birte Schulz, Janine Laß (ab 55. Min. Amely Jaekel), Sabrina Müller

 

Tore:

 

0:1 Janine Laß, 3. Min. nach Balleroberung 25 Meter vor dem Welle-Kasten

1:1 Anne Mader, 6. Min. Konter, nach Ballverlust DUWO's im Mittelfeld

1:2 Katrin Nicolai, 44. Min. mit wunderschön "ausgeguckter" Bogenlampe von halbrechts

2:2 Jana, 72. Min. Min, nach schönem Paß in die berühmte Schnittstelle

2:3 Welle, 85. Min., aus dem Gewühl nach Freistoss aus dem Halbfeld

3:3 Sabrina Müller, 89. Min, mit Lupfer aus 12 Metern 

 

Schiedsrichter: Herr Braun

 

Zuschauer: 100 +/- 10% 

06.10.13

 

Verbandsliga, 8. Spieltag

 

TSV DUWO 08 - Niendorfer TSV  4:0  (HZ 0:0)

 

Ein etwas ausführlicherer Bericht folgt eventuell zu einem späteren Zeitpunkt. Nur soviel vorweg: Mit Katrin Gebhardt (Verletzung im Spiel bei St.Pauli), Franzi Kalloch (Bänderverletzung, ca 6 Wochen Pause) und Janine Laß (schwere Grippe) meldeten sich drei weitere Spielerinnen ab. Da auch Jessica Pais Baptista aus arbeitstechnischen Gründen erneut absagen musste, konnte die heute alleinverantwortliche Trainerin Annette Sommer (Mac ist im wohlverdienten Urlaub) nicht gerade aus dem Vollen schöpfen. Dennoch, auf das vorhandene "Spielermaterial" ist Verlass und so war der Erfolg zwar hart erarbeitet, aber dennoch hochverdient, auch wenn Niendorf speziell in Hälfte eins kurz vor dem Führungstreffer stand. Birte Schulz, Tanja Sierk (Strafstoss), Jenn Jollberg und Sabrina Müller erzielten die Treffer zum 4:0 Endstand.

 

DUWO holt die drei Punkte mit

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai (ab 83.Min. Lena Riediger), Lea Lübke, Maren Lumbeck, Anni Knechtel, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Jennifer Jollberg (ab 59. Min. Anna Aust), Birte Schulz, Amely Jaekel, Sabrina Müller   - weiter im Kader : Birka Edler

 

Tore:

 

1:0 Birte Schulz, 46. Min, nach Balleroberung, unnachahmlich

2:0 Tanja Sierk, 55. Min, Elfmeter

3:0 Jenn Jollberg, 58. Min, vollstreckt nach schöner Kombination von "M" Jaekel und Sabrina Müller

4:0 Sabrina Müller, 84. Min, mit der "Pieke", nach Freistossvorlage Anna Aust

 

Schiedsrichter: Martin Koschel

 

Zuschauer: 35

29.09.13

 

Verbandsliga, 7. Spieltag

 

FC St.Pauli  -   TSV DUWO 08   3:0  (HZ 1:0)

 

Die Bank war mit angeschlagenen Spielerinnen besetzt, die erste Elf mal wieder in anderer Formation aufgelaufen, als noch in der Woche zuvor. Dennoch trat man die Reise an die Feldstrasse zuversichtlich an. Kompakt wollte man auf dem engen Kunstrasen stehen, St.Pauli im Zentrum nicht ins Spiel kommen lassen und selbst mit schnellem Umschaltspiel die Flucht nach vorne angehen. All das misslang heute. St.Pauli wollte mehr, spielte mehr und war in allen Belangen zumindest in Hälfte eins das spielbestimmende Team und so war der Führungstreffer durch Sarah Schulz, erzielt nach 41. Minuten durch einen Schuss aus 18 Metern nur konsequent. In der 2. Hälfte DUWO zwar mit mehr Spielanteilen und Bemühungen zum Ausgleich zu kommen. Tore erzielten jedoch die Mädels in Braun-Weiss. Am Ende hiess es durch weitere Treffer von Sanna Barudi und erneut Sarah Schulz hochverdient 3:0 für die Kiezkickerinnen, die die herbe Schlappe der Vorwoche beim SC Eilbek mehr als wettgemacht haben. Einen Punkt hatte sich ihr Trainer Kai Czarnowski vorgenommen, der alte Fuchs - drei sind es nun geworden. Haben sie sich alle redlich verdient. DUWO bringt die Niederlage nicht um. Im Gegenteil, sie wird wachrütteln und das Team für die nächsten Partien gallig machen. Egal wer kommt.

 

Es wehrten sich ohne Erfolg: Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Anni Knechtel, Maren Lumbeck, Amely Jaekel, Anna Aust, Tina Göpfert, Katrin Gebhardt (ab 14. Jessica Pais Baptista), Birte Schulz, Sabrina Müller, Ina Schlichting   -  weiter auf der Bank: Franzi Kalloch und Janine Laß

 

 

Tore:

 

1:0 Sarah Schulz, 41. Min.

2:0 Sanna Barudi, 79. Min.

3:0 Sarah Schulz, 86. Min.

 

Schiedsrichter: Zahlmann 

 

Zuschauer: 45

 

 

Verbandsliga 6. Spieltag

 

TSV DUWO 08 - SC VM  7:1  (HZ 4:0)

 

Die Geschichte dieses Spiels ist relativ schnell erzählt. DUWO wie schon fast gewohnt mit einigen Aufstellungssorgen (selbst Krissi Nicolai wurde nach langer Zeit vorsorglich auf den Spielbericht geschrieben....), VM mit noch mehr Problemen eine spielfähige Truppe zusammenzustellen. Der Kader der Heimelf groß genug auch in Sachen Qualität Ausfälle zu kompensieren, VM leidet dann doch unter dem Aderlass am Ende der vergangenen Saison. So spielte von Beginn an DUWO, machte viel Druck und kombinierte flüssig. VM hat in Miriam Reimers im Tor eine überragende Keeperin. Sieht sie beim 1:0 durch Ina Schlichting noch ein klein wenig unglücklich aus,  wurde sie in der Folgezeit die beste Spielerin auf dem Feld. Ihre zahlreichen Reflexe waren schier unglaublich und nur ihr hatte es die Reimann-Truppe zu verdanken, dass es zur HZ durch weitere Tore durch Tanja Sierk (Foulelfmeter), Birte Schulz und Sabrina Müller lediglich zur 4-0 Führung für die Ohlstedterinnen langt. In Halbzeit Zwei das gleiche Bild. Anni Knechtel, Birte Schulz, Anna Aust, Jenn Jollberg - alle hatten die sogenannte Hundertprozentige auf dem Fuss, scheiterten jedoch an Reimers, oder an den Nerven. So stellte DUWO das Toreschiessen letztendlich schon nach 68. Minuten ein. Birte Schulz und Sabrina Müller sorgten sofort nach der Pause mit einem Doppelschlag für das fünfte und sechste Tor, bevor erneut Müller mit einem Traumschuss in den Winkel für das Siebte sorgte. Für den Schlusspunkt in der Nachspielzeit sorgte VM Kapitänin Gesa Lippke mit dem Ehrentreffer zum 1:7. Aus DUWO-Sicht ein angenehmer Nachmittag mit einigen sehr schön anzuschauenden Spielzügen. Das Catering war ebenfalls vorzüglich und so geht man zufrieden in die Trainingswoche um sich auf das Spiel beim FC St.Pauli vorzubereiten.

 

 

DUWO siegt mit

 

Tanja Sierk, Franzi Kalloch, Maren Lumbeck, Anni Knechtel, Ina Schlichting, Anna Aust, Katrin Gebhardt, Ina Schlichting, Katrin Nicolai, Amely Jaekel (ab. 62.Min. Lena Riediger), Birte Schulz, Sabrina Müller (ab 74. Min. Jenn Jollberg)

 

Tore:

 

1:0 Ina Schlichting, 8.Min.  nach schöner Kombi über Sabrina Müller und Birte Schulz)

2:0 Tanja Sierk, 12. Min Foulelfmeter (Miriam Reimers an Birte Schulz)

3:0 Birte Schulz, 19. Min. nach Vorlage Sabrina Müller und Anna Aust

4:0 Sabrina Müller, 27. Min. nach schönem Pass von Birte Schulz

5:0 Birte Schulz, 46. Min. nach Pass Anni Knechtel

6:0 Sabrina Müller, 49. Pass Birte Schulz

7:0 Sabrina Müller, 68. Traumtor aus 20 Metern - ein Strich wie gemalt in den Giebel - vorher Ball selbst erarbeitet

7:1 Gesa Lippke, 90+1

 

Schiedsrichter: Gut

 

Zuschauen zwischen 35 und 55!

 

Grillwurst: Lecker

 

Bier: Gut gekühlt

 

Gossip: Höchst spannend und unterhaltend!

15.09.13

 

Oddset-Pokal, 1. Runde

 

Niendorfer TSV II  -  TSV DUWO 08   0 : 9     (HZ 0:5)

 

 

Die Verletztenmisere und kein Ende. Tanja Sierk, Jenn Jollberg, Lea Luebke, Tina Göpfert, Amely Jaekel, Wibi Korthals, Birka Edler und eigentlich auch Sabrina Müller mussten die Begegnung absagen. Jessica Pais Baptista musste zudem arbeiten. Gegen die zweite Vertretung von Niendorf sollte es aber auch so reichen, ohne hier Überheblichkeit an den Tag zu legen. Zudem konnte sich Mac (heute ohne Sommer an der Seite) wieder einmal glücklich schätzen so einen starken und ausgeglichenen Kader zu haben. So war die einseitige Begegnung dann doch schnell entschieden. Niendorf wehrte sich redlich, aber DUWO hatte offensichtlich Lust auf Fußball. Ein gutes Zeichen nach der Niederlage in Bramfeld. Der Spirit stimmt. Somit beschränken wir uns heute auf die Torfolge. Nächste Woche im Heimspiel gegen den SC VM wird das Team sicher auf mehr Gegenwehr treffen.

 

DUWO zog in die 2. Runde ein mit:

 

Nicole Lumbeck, Franzi Kalloch, Anni Knechtel, Maren Lumbeck, Katrin Nicolai, Ina Schlichting, Anna Aust, Katrin Gebhardt, Birte Schulz (ab 46.Min. Sabrina Müller), Lena Riediger, Janine Laß

 

Torfolge:

 

0:1 Birte Schulz, 12. Min. nach Vorlage Janine Laß

0:2 Anna Aust, 25. Min. nach Pass Birte Schulz

0:3 Birte Schulz, 29. Min. nach Pass Lena Riediger

0:4 Janine Laß, 35. Min, nach Hereingabe Katrin Nicolai

0:5 ET NTSV, 42. Min. nach Hereingabe Janine Laß

0:6 Sabrina Müller, 50. Min. Pass durch Katrin Gebhardt

0:7 Anna Aust, 62. Min, indirekter Freistoss aus 10 Metern

0:8 Katrin Gebhardt, 64. Min., Vorlage Janine Laß

0:9 Sabrina Müller, 69.Min., Pass von Ina Schlichting

 

 

 

Schiedsrichter: Abassi

 

Zuschauer: 35

 

 

09.09.13

 

Verbandsliga, 5. Spieltag

 

Bramfelder SV - TSV DUWO 08    2:0  (HZ 1:0)

 

Nach einer recht hektischen Anfangsphase zeigte sich zunehmend Bramfeld als das bessere Team in Hälfte Eins. Mehrmals musste die wieder einmal sehr gut aufgelegte Tanja Sierk ihr ganzes Können in die Waagschale legen um einen frühen Rückstand zu vermeiden. Die Meisterinnen mit einer relativ hohen Fehlpassquote dagegen mit wenig Zug zum gegnerischen Tor. Den Wiederum hatte in der 24. Minute Bramfelds Maria Albrecht die den bis dahin hochverdienten 1:0 Führungstreffer für die Heimelf erzielte. Bei diesem Resultat blieb es bis zum Halbzeitpfiff. Nach der Pause DUWO mit viel mehr Spielanteilen, als im ersten Spielabschnitt. Birte Schulz, Janine Laß oder besonders Sabrina Müller hatten vielfach den Ausgleichstreffer auf dem Fuß. Bramfeld zwar weiterhin gefährlich mit einer guten Spielanlage, DUWO jedoch hielt mächtig dagegen und war dem Ausgleich näher, als der BSV dem 2:0. Letztendlich nützten aber alle Bemühungen nichts, dem Angst(?)gegner zumindest einen Punkt abzuluchsen. Im Gegenteil. Drei Minuten vor dem Ende gab es noch einmal einen Freistoss in 18 Meter Torentfernung, welchen Vanessa Zawada in typischer Manier unhaltbar für Sierk direkt verwandelte. Nun gilt es Wunden lecken. Ersten Statements zufolge waren DUWO's Frauen immerhin mit ihrem Spiel, logischerweise aber nicht mit dem Ergebniss zufrieden. Egal, die Saison ist noch lang. 2011/2012 hat man gleich beide Spiele gegen Bramfeld verloren und am Ende standen dennoch beide Teams an der Spitze. Den Rest kennt man ja. Nächste Woche ist Pokal bei Niendorf II, bevor am 22.9. der SC VM ins Heinrich Kruse Stadion kommt.

 

DUWO heute:

 

Tanja Sierk, Franzi Kalloch, Anni Knechtel, Lea Luebke, Amely Jaekel, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Katrin Gebhardt (ab 82. Min. Jessica Pais Baptista), Birte Schulz, Janine Laß (ab 75.Min. Christina Kastorf), Sabrina Müller

 

Tore:

 

1:0 Albrecht, 24. Min.

2:0 Zawada, 87. Min.

 

Schiedsrichter: Renner

 

Zuschauer: 75

01.09.13

 

Verbandsliga, 4. Spieltag

 

TSV DUWO 08 - SC Niendstedten  4:3  (HZ 4:1)

 

Der SCN hat DUWO in den vergangenen Jahren meist ein wenig Kopfzerbrechen bereitet. So war es auch heute. So sehr die Mädels aus dem Quellental in der Defensive auch anfällig sind, so gefährlich waren sie in der Offensivabteilung. Technisch versiert und ballsicher, angetrieben von Spielführerin Jennifer Heitsch, haben sie es immer wieder verstanden das Mittelfeld mit wenigen Spielzügen zu überbrücken und DUWO's Abwehr mit schön Pässen in die Schnittstelle in Verlegenheit zu bringen. Dennoch, DUWO war auch in den ersten Minuten präsent und konnte mit einigen guten Aktionen überzeugen. Allein "Krulli" Gebhardt hätte mit zwei Treffern früh die Führung herstellen können. Ist ihr zwar nicht gelungen, dafür erledigte sie den Job als Vorbereiterin heute ganz famos. In der 26. Minute bedient sie Birte Schulz und diese sorgt in typischer Manier für das 1:0. Nur zwei Minuten später fährt DUWO einen Konter, der wieder über Gebhardt bei Jenn Jollberg landet, die mutterseelenallein vor Torhüterin Jessica von Böhlen auftaucht und dieser keine Chance lässt. Erneut Jollberg war es, die in der 37. Minute von Ina Schlichting in Schussposition gebracht wird. Sie lässt sich nicht lange bitten und schliesst zum 3:0 ab. Vorentscheidung - sollte man meinen. Denkste, in der 40. Minute kommt ein Schuss aus dem Nichts auf das DUIO Gehäuse und zur Überraschung aller zappelt die Kugel im Netz. Nienstedten bis dahin immer wieder mit gelungenen Aktionen, ohne jedoch den finalen Pass richtig zu spielen. Gut, dann versucht mann es mal mit einem Distanzschuss. Dennoch lässt sich die Heimelf bis dahin nicht vom Gegner beeindrucken und stürmt munter weiter. Kurz vor der Pause belohnt sich Tina Göpfert mit einem Treffer nach Ecke "M" Jaekel. 4:1, Drops nun gelutscht. Dachten alle. Beim SCN wurde in der Pause wohl speziell auf die wunden Punkte in DUWO's Defensivverhalten hingewiesen. So kamen sie jedenfalls besser in das Spiel, als die Gastgeberinnen und ein Doppelschlag in der 53. und 59. Minute liess das Match noch einmal spannend werden. Nach diesen Treffern jedoch haben sich die MacSommer-Mädels wieder besonnen und zeigten die richtige Reaktion. Endlich wurde wieder konzentriert gegengehalten und der Fight angenommen. Es wurde hinten nur noch sehr wenig zugelassen und vorn konnten sich noch einige Torchancen erspielt werden. Die größte vergab Schulz in der 85. Minute als sie frei vor Von Böhlen verzog. Am Ende sicherte sich DUWO die drei Punkte durchaus verdient, wenngleich in der Rückwärtsbewegung viel Luft nach oben ist. Zur Entlastung soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass erneut personell umgestellt werden musste. Leider ist vor dem Spitzenspiel bei Bramfeld nicht mit einer Entspannung der Lage zu rechnen. Dennoch geht DUWO optimistisch gestimmt in den alten Klassiker.  

 

Der Kader gegen den SCN:

Tanja Sierk, Franzi Kalloch, Lea Lübke, Anni Knechtel, Amely Jaekel, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Katrin Gebhardt, Sabrina Müller, Birte Schulz, Jenn Jollberg (ab 75. Min. Lena Riediger)

 

Die Torfolge:

 

1:0 Birte Schulz, 26. Min. nach Vorlage Katrin Gebhardt

2:0 Jenn Jollberg, 28. Min. nach Vorlage Katrin Gebhardt

3:0 Jenn Jollberg, 37. Min, nach Pass Ina Schlichting

3:1 Nienstedten, 40. Min.  mit Distanzschuss aus 25 Metern

4:1 Tina Göpfert, 42. Min. nach Ecke Amely Jaekel

4:2 Nienstedten, 52. Min.

4:3 Nienstedten, 59. Min.

 

Schiedsrichter: Ralf Reincke mit Gespann - solide!

 

Zuschauer: 45

   

24.08.13

 

Verbandsliga, 3. Spieltag

 

FC Union Tornesch - TSV DUWO 08  0:3 (HZ 0:2)

 

So, nach den Berichten einiger Experten unseres schönen Sports, sollen die gestrigen Ereignisse aus DUWO-Sicht kurz zusammengefasst werden. Ein großes Fragezeichen stand vor dem Spiel sicher vor der Innenverteidigung. Mit "Wibi" Korthals, die schon länger verletzungsbedingt ausfällt, Birka Edler (schwere Prellung) und back-up auf der Position Maren Lumbeck (Urlaub) fehlten gleich drei Kandidaten für die vakanten Posten. MacSommer dürfen sich diese Serie aber über einen überaus großen und ausgeglichenen Kader freuen und setzten kurzerhand auf gute 100 Spiele Erfahrung in Liga 2 und 3. Anni Knechtel und Lea Lübke haben zwar nicht Hurra geschrien, als sie bei der Teambesprechung am Freitagabend von ihrer verantwortungsvollen Aufgabe erfuhren, aber wie es sich für echte Teamplayer gehört, haben sie ihre eigenen Interessen selbstverständlich hinten angestellt. Und was soll man schreiben: Sie haben ihre Sache so gut gemacht, dass sie künftig  eine echte Alternative auf der Position darstellen, was gleichzeitig bedeutet, dass - wenn alle wieder an Deck sind - das Trainerteam die Spielerinnen weitaus flexibler einsetzen kann. Aber zum Spiel: DUWO von Beginn an darauf bedacht das Spiel zu machen, was speziell in Hälfte auch sehr gut gelang. Bei 65:35 % Prozent Ballbesitz wurden jedoch weniger Chancen herausgespielt, als zunächst vermutet. Für Gefahr sorgte dabei wie eh und je vor allen Dingen Birte Schulz, die wiederum auch davon profitierte, dass sie von ihren Mitspielerinnen immer wieder vorzüglich angespielt wurde. In der 12. Minute war es beispielsweise Sabrina Müller, die butterweich auf "Schulzen's" blonde Mähne flankt, von wo die Kugel zum 1:0 Führungstreffer für DUWO im Tornescher Kasten einschlug. DUWO's Defensivverhalten war heute wirklich ansprechend und Tanja Sierk im Tor hat nicht wirklich ernsthaft eingreifen müssen, wenngleich sie stets gut mitgespielt hat und den einen oder anderen Steilpaß schön abgelaufen hat. In der 36. Minute wurde Birte Schulz dann erneut mustergültig freigespielt, dieses Mal von Krulli Gebhardt. Sie fackelt nicht lange und so steht es kurz vor dem Seitenwechsel 2:0 für die Gäste, die entsprechend selbstbewusst in die Kabinen gingen. Wer nun gedacht hat, das Match wird spannender, da Tornesch nun aufmachen musste und sich entsprechend Tormöglichkeiten hüben wie drüben ergeben, sah sich getäuscht. Tornesch hat DUWO zwar körperlich und läuferisch einiges abverlangt, konnte sich dennoch nicht entscheidend in Szene setzen. Ob das nun eine Folge der Witterung, oder aber DUWO's Abwehrverhalten geschuldet war, sei dahingestellt. Den Schlusspunkt setzte dann erneut "Birdie" Schulz, die von der kurz zuvor eingewechselten Jenn Jollberg (erster Einsatz für DUWO I) bedient wurde und zum 3:0 Endstand vollendete. Fazit? So langsam kommt DUWO in die Saison. Die kurze Sommerpause, die vielen Verletzungen, ein neu zusammengesetztes Funktionsteam und, und, und.... bedeutet doch einen erheblichen Umbruch, der so erst einmal gewuppt werden muss. Da sich aber alle dessen bewusst sind und entsprechend mit der Situation umgehen, kann man große Hoffnung haben, dass DUWO in den nächsten Monaten (und Jahren?) weiter soviel Spass machen wird wie zuletzt. Ein Danke auch noch einmal an die wiederum vielen Fans die den Weg nach Tornesch nicht gescheut haben.

 

In Tornesch am Start:

 

 

Tanja Sierk, Franzi Kalloch, Anni Knechtel, Lea Lübke, Katrin Nicolai (ab 72. Min. Jessica Pais-Baptista), Ina Schlichting, Tina Göpfert, Katrin Gebhardt (ab 75. Min. Jenn Jollberg), Sabrina Müller, Birte Schulz, Amely Jaekel 

 

Tore:

 

0:1 Birte Schulz 12. Min.  (Flanke Sabrina Müller)

0:2 Birte Schulz 36. Min. (Pass Katrin Gebhardt)

0:3 Birte Schulz 81. Min. (Vorlage Jenn Jollberg)

 

 

Schiedsrichter: Claus-Dieter Köhler mit Gespann

 

Zuschauer: 50 (davon mindestens 20 aus Ohlstedt)

 

18.08.13

 

Verbandsliga, 2. Spieltag

 

TSV DUWO 08 - Einigkeit Wilhelmsburg  5:0  (HZ 1:0)

 

Erst einmal vorab: Typen wie Matthias Bolle nach vielen Jahren auf dem Fußballplatz, natürlich im Mädchen - und Frauenbereich, wiederzusehen war einfach eine Freude. Jungs wie er sind nicht zu ersetzen - und haben es verdient in der höchsten Hamburger Klasse angekommen zu sein. Es war aber nicht nur Matthias, sondern vor allen Dingen auch seine junge Truppe, die DUWO speziell in Hälfte eins das Leben schwer gemacht hat. Einigkeit stand kompakt und hat wenig zugelassen. Zudem waren sie mit ihren schnellen Spitzen stets gefährlich. Dennoch war DUWO spielbestimmend und das Wort Textkonserve (das Teil mit dem Text für die vergebenen Torchancen) war schnell wieder ein Thema. Wie es immer so kommt, war es am Ende kein wirklich herausgespieltes Tor, welches für Ohlstedt den Bann gebrochen hat. Ina Schlichting versucht es in der 37. Minute aus gut 22 Metern einfach mal direkt und der rutschige Ball flutscht der ansonsten sehr guten Yvonne Reinstorf im Wilhelmsburger Kasten zur 1:0 Führung ins Netz. Der Jubel bei der Heimelf hielt sich in Grenzen, die Erleichterung war dennoch groß. In der Pause scheinen MacSommer die richtigen Worte gefunden zu haben. Deutlich entschlossener kam das Team aus der Kabine und machte von Beginn an mehr Druck. 17 Minuten konnte die Bolle-Elf diesem Stand halten, dann spitzelt "Krulli" Gebhardt eine Vorlage von Lea Lübke irgendwie ins Gehäuse von Einigkeit - 2:0. Von diesem Moment an machte die Körpersprache von Wilhelmsburg deutlich, dass heute nicht mehr viel geht. Entlastungsangriffe waren Mangelware und DUWO's Überlegenheit nahm weiter zu. Dennoch waren es nur Standards, die zu Toren führten. In der 72. Minute war es erneut Ina Schlichting, die mit unglaublicher Präzision einen Freistoß aus 20 Metern in den rechten oberen Winkel zirkelte. Nur 4 Minuten später ein weiterer Freistoss aus nahezu gleicher Position. Wieder Schlichting, wieder Tor. Großartig. Warum haben das die Trainer in den letzten Jahren nicht erkannt?? Das machte nun richtig Spaß und da wollte sich auch Lea Lübke mit ihrem ersten Treffer für DUWO nicht lumpen lassen. "M" Jaekel (zurück nach langer Verletzung) liess sich aus 16 Metern freistehend nicht lange bitten und vollendet zum 5:0. So war es letztendlich ein Arbeitssieg, der aber  aufgrund der Verletzungssorgen bei DUWO Anlaß gibt positiv nach vorne zu blicken. MacSommer bleibt auch im zweiten Saisonspiel ohne Gegentor und die Offensive war diesmal nicht zwingend von Birte Schulz abhängig, die im Übrigen von der Wilhelmsburgerin Karin Singer 90 Minuten lang in guter alter "Old School" Manier an die Kette gelegt wurde. Dennoch hat "Birdie" die ein oder andere Chance herausgespielt. Man kann sie einfach nicht 100%ig ausschalten.

 

DUWO siegt mit

 

Tanja Sierk, Franzi Kalloch, Tina Göpfert, Anni Knechtel, Maren Lumbeck, Katrin Nicolai (ab 75. Jessica Baptista), Katrin Gebhardt, Sabrina Müller ( ab 61. Min. Amely Jaekel), Lea Lübke, Birte Schulz, Ina Schlichting

 

Die Tore:

 

1:0 Ina Schlichting, 37. Min., Schuss aus 22 Metern

2:0 "Krulli" Gebhardt 62. Min. nach Pass Amely Jaekel

3:0 Ina Schlichting 68. Min. Freistoss, direkt

4:0 Ina Schlichting, 72. Min. Freistoss, direkt

5:0 Lea Lübke, 79. Min. nach Vorlage Amely Jaekel 

 

Schiedsrichter: Nathalie Pansch mit Assistenten

 

Zuschauer: 40

 

11.08.13

 

Oddset-Pokal - Qualifikationsrunde

 

SC Sternschanze - TSV DUWO 08     0:5  (HZ 0:3)

 

Nach all den Widrigkeiten der Vorbereitung und des ersten Spieltages in der Verbandsliga waren alle erst einmal erleichtert, dass es nun endlich zum ersten Pflichtspiel der neuen Saison kam. Die Bedingungen waren bestens. Ein sattes Kunstrasengrün, wunderbares Fussballwetter und eine äusserst angenehme Fußballatmosphäre im Sternschanzenpark. DUWO musste leider noch auf Anna Aust (Urlaub), Amely Jaekel, Wibi Korthals, Jenn Jollberg (alle verletzt) sowie Neuzugang Jessica Baptista verzichten. Dafür standen mit Lea Luebke, Franzi Kalloch und Anni Knechtel auch drei "Neue" in der Startelf. Zum Spiel braucht nicht viel geschrieben werden. Schanze stand sehr kompakt und gut organisiert, war offensichtlich lediglich darauf bedacht die Niederlage in Grenzen zu halten. Dies machten sie indes ziemlich gut. DUWO mühte sich redlich und die Kugel rollte auch ganz geschmeidig auf dem engen Geläuf. Lediglich im und am gegnerischen Strafraum hatte man Probleme den richtigen Abschluss zu finden. So war es letztendlich einmal mehr Birte Schulz, die auch ohne "Rollator" (wie vor kurzem in einer Glosse bei FUXI beschrieben) mit einem Hattrick die Grundlage für den Erfolg legen konnte. Den Anfang machte jedoch eine Verteidigerin des SCS, die in der 25. Minute eine Flanke von Sabrina Müller mustergültig verwertete. Nun kam die Schulz ins Spiel. Innerhalb von 3 Minuten sorgte sie mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Erneut Sabrina Müller, sowie Franz Kalloch legten in der 28., bzw. 31. Minute wunderschön auf.

Mit dem 3:0 ging es in die Pause. Danach war bei DUWO etwas die Luft raus. Angriffe kamen nun weniger kontrolliert und die wenigen Chancen wurden dann auch leichtfertig vergeben. So war es dann auch erneut Birte Schulz, die in der 63. Minute eine Freistossvorlage von Ina Schlichting zum 4:0 verwandelte. Den Schlusspunkt in der 83. Minute setzte Sabrina Müller, die einen schönen Pass von "Krulli" Gebhardt an der guten Keeperin vorbei zum 5:0 Endstand einschieben konnte. Zusammengefasst ein Arbeitssieg für DUWO mit einigen schönen Ansätzen, allerdings weit entfernt von der Vorjahreshöchstform. Die wurde jedoch auch im letzten Jahr noch nicht in den ersten Begegnungen des Pokals erreicht. Also alles im grünen Bereich. Nun freut sich alles auf das erste Heimspiel am kommenden Wochenende gegen Einigkeit Wilhelmsburg. Vor allen Dingen die zahlreichen neuen Dauerkartenbesitzer. Die Aktion ist ein voller Erfolg und bereits jetzt muss nachgedruckt werden.

 

DUWO's ersten Pflichtspielsieg 2013/1014 holten:

 

Tanja Sierk, Franzi Kalloch (ab 54. Min. Katrin Nicolai), Maren Lumbeck, Birka Edler, Anni Knechtel, Tina Göpfert, Lea Luebke, Ina Schlichting, Birte Schulz, Janine Laß (ab 46. Min. Katrin Gebhardt), Sabrina Müller

 

Tore:

 

0:1 Eigentor Schanze, 25. Min. nach Flanke Sabrina Müller

0:2 Birte Schulz, 28. Min. nach schönem Steilpass von Franzi Kalloch

0:3 Birte Schulz, 31. Min. nach Pass Sabrina Müller

0:4 Birte Schulz, 63. Min. nach Freistoss Ina Schlichting

0:5 Sabrina Müller, 83. Min. nach Vorlage Katrin Gebhardt

 

Schiedsrichter: Mr. "Pi mal Auge" Dennis Hakan Parlak

 

Zuschauer: Ziemlich viele auf der Anlage, aber nicht zwingend wegen des Pokalspiels, Mindestens 20 aus Ohlstedt!