Fussball - Frauen &  Juniorinnen                TSV DUWO 08                 Herzlich Willkommen! 

 

 

 

 

 

 

sponsored by



INTER SEA SERVICES & TRADING GMBH

Oststraße 2 B

22844 Norderstedt

Tel. 040/526 00 3-0  

www.ISST-GMBH.DE

 

DIESEL ENGINE SPARES WORLWIDE

 

 


November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Besucher seit Mai 2009

 

 

   SPIELBERICHTE Saison 2011/2012


13.05.12

 

Verbandsliga Hamburg

 

TSV DUWO 08 - TSC Wellingsbüttel   2:1 (HZ 2:0)

 

Letztes Spiel der Serie, alles gesagt und geschrieben. Die Tore für DUWO schossen einmal mehr Birte Schulz und Anna Aust. Der Rest waren Tränen. Mehr Statistik zu diesem Spiel vor 250 Zuschauern findet Ihr hier!


Verbandsliga, 21. Spieltag

 

SV Wilhelmsburg  -   TSV DUWO 08   0:3  (0:1)

 

Von der ersten Minute an machte DUWO deutlich, dass heute drei Punkte mit nach Ohlstedt genommen werden sollten. Schon in Minute zwei hat Anna Aust die erste hundertprozentige Chance, als sie nach einer Flanke von Birte Schulz freistehend zum Schuss kommt, jedoch an der gut postierten Jey Brandis scheitert. Wenig später wird Schulz freigespielt, schießt aus 12 Metern unbedrängt jedoch über das Tor. Wilhelmsburg kommt dennoch zu sporadischen Angriffen und ist dabei nicht ungefährlich. Besonders mit ihren Standards brachten sie DUWO's Abwehr ab und an in Verlegenheit. Eine wirkliche Tormöglichkeit ergab sich daraus letztendlich nicht. Die sah man aber zur Genüge auf der Gegenseite. Nach 23 Minuten war es soweit. Einmal mehr erarbeitet sich Birte Schulz auf halbrechter Position den Ball, legt flach ab auf die zentral stehende Ina Schlichting und die lässt sich die Gelegenheit nicht nehmen und vollendet souverän aus 8 Metern - keine Chance für Brandis. Nach einer guten halben Stunde liess die Kraft und Körperspannung bei den Gästen ein wenig nach, ohne das das eigene Tor aber in Gefahr geriet. Die Ansage in der Halbzeit weiter auf der Hut zu sein und dennoch mutig nach vorn zu spielen wurde daraufhin umgesetzt und das obwohl die Wilhelmsburgerinnen ihrerseits hochmotiviert mit hoher Laufbereitschaft aus der Pause kamen. Es entwickelte sich ein gutes und kampfbetontes Match, in dem die Feldvorteile nachwievor bei DUWO lagen. In der 56. Minute fliegt dann ein langer Ball auf den Kopf von Birte Schulz, die wiederum auf die sich lösende Sabrina Müller weiterleitet. Letztere schnappt sich die Perle und setzt sich in großartiger Stürmermanier durch und vollendet mit einem strammen Schuss aus 16 Metern ins lange, linke untere Eck. Erneut keine Abwehrchance für Brandis. Nun liess die Gegenwehr beim SVW etwas nach. Bereits in der 59. Minute die endgültige Entscheidung. Fernschuss von Anna Aust, Brandis kann den Ball nicht festhalten und wie bereits in der Vorwoche in Altona schaltet Capitano Ina Schlichting am schnellsten und drückt den Ball über die Linie. DUWO versäumt es in der Folgezeit das Resultat noch positiver zu gestalten und hat seinerseits Glück in der 80. Minute, als sich Marika Tokarski gegen Maren Lumbeck durchsetzt undsich ihr "halb Schuss, halb Abpraller" an den Innenpfosten senkt und parallel zur Torlinie wieder ins Feld rollt. Am Ende bleibt es eine ausgesprochen gute Vorstellung der Mädels vom TSV DUWO 08, die ihrer bislang so tollen Saison einen weiteren Höhepunkt bescherten.

 

DUWO heute mit

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck, Kristina Nicolai (ab 78. Minute Lena Riediger), Ina Schlichting, Tina Göpfert, Jasmin Jungmann (ab 72. Minute Janine Laß), Anna Aust, Birte Schulz, Sabrina Müller (ab 60. Min. Briet Omarsdottir) - sowie die verletzten Chris Kastorf, Nicole Lumbeck, Janine Dicks und die gesperrte Judith Kahl

!

Tore:

 

0:1 Ina Schlichting, 23. Min. (nach Pass Birte Schulz)

0:2 Sabrina Müller, 56. Min. (nach Kopfballvorlage Birte Schulz)

0:3 Ina Schlcihting, 59. Min. (Abstauber nach Weitschuss Anna Aust)

 

Schiedsrichter: Aziz Inan, mit Gespann - so ziemlich das beste Gespann in dieser Serie!

 

Zuschauer: 45

 

28.04.12

 

Verbandsliga, 20. Spieltag

 

Altonaer FC von 1893 - TSV DUWO 08     0:1 (HZ 0:1)

 

Ein herrlicher Frühlingstag, ein großartiges Ambiente in der ehrwürdigen Adolf-Jäger-Kampfbahn und zwei Teams, die offensichtlich Lust auf Fußball hatten. Die Gäste erwartungsgemäß mit viel Druck nach vorn. Die Entschlossenheit drei Punkte zu holen war DUWO anzumerken. Birte Schulz, Anna Aust und Sabrina Müller hatten recht früh ihre Möglichkeiten. Altonas Keeperin Kerstin Lethe bewies aber, warum sie als eine der besten Torhüterinnen Hamburgs gilt. Der AFC kam nur gelegentlich zu Kontern, suchte dabei stets Manja Spaller in der Spitze, die DUWO schon in der Hinserie einiges an Kopfzerbrechen gemacht hat. Diesmal war man taktisch jedoch deutlich besser darauf vorbereitet und so konnte Spaller nur einmal gefährlich auf Tor abschliessen. Tanja Sierk tat es Kerstin Lethe jedoch gleich und rettete reaktionsschnell. In der 20. Minute hat es sich für den TSV dann ausgezahlt, dass am Freitagabend noch Standards trainiert wurden. Ein langer Ball aus dem Halbfeld wird von Birte Schulz auf den zweiten Pfosten verlängert, Ina Schlichting reagiert am schnellsten und grätscht die Kugel zur verdienten Führung ins AFC Gehäuse. Im Anschluss daran folgt  noch ein strammer 30 Meter Freistoss, den Anna Aust auf die Querlatte setzt. Die Anfangsphase hat Kraft gekostet, es wird etwas zurück gefahren und Altona wird etwas mutiger in der Offensive. Glücklicherweise für DUWO fehlt etwas die nötige Durchschlagskraft, was aber auch mit dem guten Abwehrverhalten zu tun hat. Weniger gut war das Verhalten welches in der 40. Minute wegen endloser Diskussionen mit der Schiedsrichterin zur roten Karte führt. Sicher hätte eine gelbe Karte gereicht, zumal Spielleiterin Butzlaff sich zuvor verbal einfach daneben benommen hat. Nichtsdestotrotz darf es zu so einem Wortgefecht einfach garnicht erst kommen. Da kann es nur heissen "einfach mal die Klappe" halten.

 

Das war natürlich ein herber Rückschlag, der in der Pause jedoch ins Positive gedreht wurde. Die taktische Marschroute wurde komplett geändert. Mit einem konsequenten 4-4-1 stand DUWO in Hälfte 2 konsequent gestaffelt und liess letztendlich kaum Chancen zu. Wurde der Ball dennoch einmal durchgesteckt, war die gut mitspielende Sierk stets zur Stelle. Altona mühte sich sehr und hatte deutlich mehr Ballbesitz, konnte aber kein Mittel finden, die Ohlstedter Defensive aufzureissen. Im Gegenteil, DUWO war stets durch Konter gefährlich und hätte längst den Sack zumachen müssen. Spätestens die freistehende Janine Laß muss vollenden, traf aber kurz vor dem Ende nur die Latte des AFC Gehäuses. Am Ende brachte man das 1:0 nach Hause. Ein schweres Stück Arbeit gegen ein sehr engagiertes Team von Altona 93. Ein ausdrückliches Lob aber auch an Team Duwo, die Arbeit der letzten Monate hat sich speziell in der zweiten Hälfte der Begegnung ausgezahlt.

 

DUWO mit

 

Tanja Sierk, Kristina Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck, Katrin Nicolai, Ina Schlichting (ab 86. Min. Lena Riediger), Tina Göpfert, Anna Aust, Birte Schulz, Sabrina Müller (ab 83.Min. Janine Laß) - Jasmin Jungmann, Briet Omarsdottir

 

Altona 93

 

Kerstin Lethe, Tanja Ossadnik, Ann Christin Konas, Melanie Schober, Etje Schröder, Tanja Krause, Manja Spaller, Mareile Scheidemann, Sabrina Eble, Jenny Schleinitz, Birte Gehrmann, Wiebke Weiß, Daniela Marth

 

Tor:

 

0:1  Ina Schlichting, 20. Min. (nach Kopfballvorlage Birte Schulz)

 

Schiedsrichterinnen:

 

Ina Butzlaff mit Christin Naujoks und Jessica Bauer an der Linie.  Insgesamt mit einer tadellosen Leistung, lediglich bei der roten Karte hätte man sich etwas mehr Fingerspitzengefühl gewünscht.

 

Zuschauer: 45


22.04.12

 

19. Spieltag

 

FSV Harburg   -  TSV DUWO 08  1:13  (HZ 1:3)

 

Respekt! Respekt für dieses Harburger Team, welches sich mit aller Kraft gegen einen vermeintlich stärkeren Gegner gewehrt hat. So ein Team muss - fernab von roten und gelben Karten - den Fairness-Preis bekommen.

 

DUWO

 

Tanja Sierk, Chris Kastrup (ab 46.Min. Jasmin Jungmann), Birka Edler, Maren Lumbeck ( ab 75. Min. Briet Omarsdottir), Katrin Nicolai, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Judith Kahl, Birte Schulz, Anna Aust, Janine Laß (ab. 46. Min. Sabrina Müller) - sowie Lena Riediger

 

Die Torfolge:

 

0:1 Birte Schulz, 3. Min. (nach Ecke Judith Kahl)

0:2 Anna Aust, 5. Min. (nach Paß Janine Laß)

1:2 FSV Harburg, 14. Min.

1:3 Birte Schulz, 38. Min.(nach Hereingabe Judith Kahl)

1:4 Anna Aust, 63. Min. (nach Pass Sabrina Müller)

1:5 Birte Schulz, 65. Min. (Pass Anna Aust)

1:6 Eigentor Harburg, 66.Min, (nach scharfer Hereingabe von Ina Schlichting)

1:7 Birte Schulz, 68.Min. ( Pass Anna Aust)

1:8 Anna Aust, 75. Min. (Freistoss aus 35 Metern)

1:9 Anna Aust, 76. Min. ( Pass Sabrina Müller)

1:10 Birte Schulz, 79. Min. (Hereingabe von Ina Schlichting)

1:11 Sabrina Müller, 83. Min. (Vorlage Katrin Nicolai)

1:12 Jasmin Jungmann, 86. Min. (Kopfball aus dem Getümmel)

1:13 Briet Omarsdottir, 88. Min (nach erneut fantastischer Ecke von Anna Aust)

 

Schiedsrichter: Sieler - souverän!

 

Zuschauer: 40 (davon ca. 10  Harburger, die ihr Team großartig angefeuert haben!!!!)


01.04.12

 

ODDSET-POKAL  Viertelfinale

 

TSV DUWO  -   FC Bergedorf 85    0:4  (HZ 0:1)

 

Trotz der widrigen Wetterverhältnisse sorgten über 150 Zuschauer für eine ansehnliche Kulisse in einem Spiel, welches gute 35 Minuten keinen Klassenunterschied zwischen den beiden Teams erkennen ließ. DUWO versuchte mit gewohnt konsequentem Pressing Bergedorf früh in Verlegenheit zu bringen, was auch gut gelang. Besonders bei Standards war man gefährlich, allerdings in der Konsequenz nicht entschlossen genug um sich entscheidend durchsetzen zu können. Bergedorf kam in der Anfangsphase zu lediglich einer Möglichkeit durch die extrem stark spielende Maria Albrecht, deren Schuss aber am DUWO Gehäuse vorbei ging. Nach gut einer halben Stunde mußte DUWO der starken Phase zu Beginn bereits Tribut zollen. Die Gäste wurden stärker und erspielten sich mit schönem Direktspiel nunmehr doch die ein oder andere Möglichkeit. So war es der besten Spielerin auf dem Platz, eben genannter Albrecht, vorbehalten einen Steilpaß vorbei an Tanja Sierk zum 1:0 einzunetzen. Das hat in den Köpfen der DUWO-Mädels einen ersten Effekt, die Beine waren schon früh etwas schwer. So ging es mit 0:1 aus der Sicht von DUWO 08 in die Pause. Die Zuschauer indes waren zufrieden. Haben sie doch viel verbissen geführte Zweikämpfe gesehen und Torchancen hüben, wie drüben. Die Heimelf hatte sich selbstverständlich viel vorgenommen für Hälfte Zwei, allerdings wurde in der Nachbarkabine das gleiche besprochen. Mit dem Wind im Rücken machte der Regionalligist nun stärker Druck und die Ohlstedterinnen hatten Schwierigkeiten sich zu befreien. Hier konnte man deutlich erkennen, das ein Team im Heinrich Kruse Stadion zu Gast war, welches um den Aufstieg in die 2. Bundesliga kämpft. Nichtsdestotrotz dauerte es bis zur 67. Minute. ehe 85 aus einer unübersichtlichen Situation heraus aus kurzer Distanz zum vorentscheidenen 2:0 treffen konnte. Hochverdient, ohne Frage. Nur kurze Zeit später das 3:0 und man musste befürchten, dass DUWO nun auseinanderbricht. Dennoch versuchte sich das Team erneut in das Spiel zurückzukämpfen und wer weiss, hätte in der 75. Minute Sabrina Müller freistehend nicht nur den Pfosten getroffen.....   So war es erneut Maria Albrecht vorbehalten mit dem 4:0 den Schlusspunkt zu setzen. Ein verdienter Erfolg des Drittligisten, für den sich DUWO allerdings nicht schämen muss. Vielmehr hat die erste Halbzeit deutlich gemacht, was möglich wäre, wenn noch mehr Zeit in die Trainingsarbeit gesteckt werden könnte, bzw jede für sich zusätzlich an der physischen Verfassung arbeiten würde. Aber vielleicht gibt es auch da bald eine Lösung.

 

Teuer verkauft haben sich heute:

 

Tanja Sierk, Kristina Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck (ab 75. Min. Janine Laß), Katrin Nicolai, Ina Schlichting, Tina Göpfert (ab 87. Min Janine Dicks), Judith Kahl, Anna Aust (ab 73. Min. Christina Kastrup), Birte Schulz, Sabrina Müller, sowie Jasmin Jungmann, Briet Omarsdottir, Lena Riediger, Nicole Lumbeck

 

Tore:

 

0:1 Albrecht  36. Min

0:2 67. Min.

0:3 71. Min.

0:4 Albrecht  87. Min.

 

Schiedsrichter: Bobby Schnehagen

 

Zuschauer: Ca. 160


25.03.12

 

Verbandsliga, 18.Spieltag

 

TSV DUWO 08   -   Niendorf   1:0  (0:0)

 

 

Es war nicht nur schwer, nein, es war sehr schwer. Niendorf war angetreten die 2:8 Schlappe vom Hinspiel wettzumachen. Zudem war DUWO erstmalig Tabellenführer und - wenn auch nicht gewollt - hat dies letztendlich einen Effekt auf die mentalen Stärken (oder auch Schwächen) der Spielerinnen. Hatte die Heimelf zunächst die größeren Spielanteile und Chancen auf seiner Seite, kamen die Gäste im Verlauf des Spieles immer besser in die Partie und sorgten mit schnellem Konterspiel oft für Gefahr vor dem von Tanja Sierk einmal mehr sicher gehüteten DUWO-Gehäuse. Das Spiel der Heimelf war sehr von Unkonzentriertheiten geprägt. Es kann nicht nur am holprigen Rasen gelegen haben, dass viele Aktionen von DUWO  für Unruhe auf den Rängen gesorgt haben. Es schien, als ob die Leichtigkeit, mit der die Spiele dieser Serie absolviert wurden, schlicht abhanden gekommen war. Am Ende war es eine einzige gelungene Aktion in der 63. Minute, die für die Entscheidung sorgte. Die eingewechselte Jasmin Jungmann erkämpfte sich auf der rechten Seite den Ball und spielte schnell auf die in "Gerd Müller Manier" lauernde Birte Schulz, die wiederum der wirklich stark spielenden Nadine Freitag keine Chance ließ und zum spielentscheidenen 1:0 einschob. DUWO war im weiteren Spielverlauf darauf bedacht, den Sieg nach Hause zu fahren, den Gästen aus Niendorf fehlte bei allem guten Willen die Durchschlagskraft DUWO noch in Gefahr zu bringen.

 

Fazit: DUWO`s Spielerinnen sollten sich auf das besinnen, was sie im Laufe der Serie stark gemacht hat. TEAMGEIST! Der ist nämlich gerade dann gefragt wenn es einmal nicht so wie geplant läuft. Bei der Fehlersuche MUSS jede/r zunächst bei sich selbst anfangen.

 

Für DUWO am Start:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai (ab 67.Min. Lena Riediger), Birka Edler, Maren Lumbeck, Kristina Nicolai (ab 88.Min. Janine Dicks), Judith Kahl, Tina Göpfert, Ina Schlichting, Birte Schulz, Anna Aust, Janine Laß (ab 57. Min Jasmin Jungmann) - sowie Briet Mörk Omarsdottir, Christina Kastorf, Nicole Lumbeck

 

Kader Niendorf: Nadine Freitag, Katja Pomprein, Merle Siebert, Kerstin Schulz, Simone von Palubicki, Simone Weselmann, Anna-Lena Vasel, Franziska Hilmer, Gesa Ehlers, Nadine Weißel (ab 46.Min. Katty Henriques Martins), Mette Wiese (ab 83.Min Catthleen Helena Schulz) - sowie Tina Knieschke

 

Das Tor:

 

1:0 Birte Schulz, 63. Min. (nach Hereingabe Jasmin Jungmann)

 

Schiedsrichter: Haude & Co, aus Ahrensburg

 

Zuschauer: 55

 


18.03.12

 

17. Spieltag

 

SC Vier-/Marschlande  -  TSV DUWO 08  1:3  (Hz 0:3)

 

Es war bereits der 13. Sieg im 17. Spiel - eine Bilanz, die man in Ohlstedt zu diesem Zeitpunkt nicht zwingend erwartet hatte. Wie schon in den meisten anderen Partien war auch der heutige Sieg hochverdient, wobei die Chancenverwertung, speziell in Hälfte zwei arg zu Wünschen übrig ließ. Gleich reihenweise wurden Konterchancen nicht konsequent zu Ende gespielt. Überhaupt war nur eine wirklich überzeugende erste Halbzeit heute ausschlaggebend für den Gewinn des Spiels. Alle Reihen des System standen prächtig und im Spiel nach vorne wurde zügig und genau agiert. Den Anfang machte Tina Göpfert, die sich in der 29. Minute aus gut 22 Metern ein Herz fasst und das Leder in den Winkel hämmerte. Ganze 6 Minuten später schlägt Anna Aust einen wunderbaren Diagonalball in den Strafraum, wo Krümel Laß goldrichtig steht und eiskalt in das lange untere Eck verwandelt. DUWO jetzt mit klarem Übergewicht in allen Bereichen des Spiels. 37. Minute, Anna Aust und Sabrina Müller kombinieren sich in den Strafraum und die heute als hängende Spitze sehr gut agierende Müller vollendet zum verdienten 3:0.

Nach Wiederanpfiff war ein wenig der Faden gerissen. Gut, VM versuchte logischerweise mehr Druck aufzubauen und den Anschluss zu schaffen, dennoch hätte DUWO mit Einhaltung der taktischen Vorgaben das Spiel ruhiger nach Hause fahren können. So war das ganze über weite Strecken etwas zerfahren und hektisch, ohne das die Heimelf wesentlich davon profitieren konnte. Lediglich in der 71. Minute konnte Bianca Wendt die Verwirrung nach einer Ecke zum 1:3 Anschlusstreffer nutzen. Die restlichen Minuten spulte DUWO runter ohne wirklich in Gefahr zu geraten. Wie oben erwähnt, hätte man die eigenen Möglichkeiten verwerten müssen, dann wäre es sicher wieder etwas ruhiger zugegangen. Wieauchimmer, es wurden drei verdiente Punkte mit nach Ohlstedt genommen.

 

In Ochsenwerder am Start:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck (ab 73. Min. Briet Mörk Omarsdottir), Kristina Nicolai, Tina Göpfert, Judith Kahl, Lena Riediger (ab 62. Min. Janine Dicks), Anna Aust, Sabrina Müller, Janine Laß (ab 69. Min. Birte Schulz)

 

Die Heimelf mit:

 

Melanie Wiese, Bianca Wendt, Lotta Rehmeyer, Denise Hübscher, Janine Sander, Eileen Rautenberg, Ramona Schößler, Carina Polevsky, Isabell Kurfürst, Gesa Lippke, Naina Fiebranz, sowie Sarah-Maria Viehweger, Mareicke Bock, Tanja Bohns, Julia Kimberly Wenzel, Vanessa Gladiator

 

Tore:

 

0:1 Tina Göpfert, 29. Min. (mit Schuss aus 22 Metern)

0:2 Janine Laß, 35. Min. (nach Vorlage Anna Aust)

0:3 Sabrina Müller, 37. Min. (nach Kombination mit Anna Aust)

1:3 Bianca Wendt, 71. Min. (nach Ecke von rechts)

 

 

Schiedsrichterin: Sina Miliniovic, mit Natalie Tonne und Heinrich Kaluza

 

Zuschauer: 38

 


11.03.12

 

Verbandsliga, Nachholspiel vom 14. Spieltag

 

TSV DUWO 08   -   SC Eilbek  4:0  (1:0)

 

DUWO hat an diesem Sonntag den Sieg eindeutig mehr gewollt, als die Gäste von der Fichtestrasse. Vom Anstoss an hat das Team eindrucksvoll bewiesen, wie man mit Einsatz, Laufbereitschaft und Siegeswillen Berge versetzen kann. Die Heimelf setzte die Gäste schon tief in deren eigener Hälfte mit konsequentem Offensivpressing unter Druck. Lediglich einige Unkonzentriertheiten sorgten ab und an für Gefahr vor dem eigenen Gehäuse. Leider war der finale Pass lange Zeit nicht präzise genug oder ging gar ins Leere, da die Laufwege dann doch noch nicht hundertprozentig passten. Wie auch immer, in der 41. Minute war es soweit. Judith Kahl "erpresst" den Ball quasi auf der gegnerischen Grundlinie, wird gefoult und flankt den fälligen Freistoss genau auf den graublonden Schopf von Kopfballungeheuer Birte Schulz. Eine absolut verdiente Führung gegen eine ein wenig zu passiv agierende Gästeelf, die - das muss zur Ehrenrettung auch geschrieben werden - auch einige Ausfälle zu verkraften hatten. Vor allen Dingen Anne Mader fehlte als Spielmacherin erheblich. Dies soll jedoch die Leistung DUWO's in keiner Weise schmälern. Zu präsent waren die "Blauen" heute, liessen sich nie den Schneid abkaufen und überzeugten nicht nur durch das beschriebene Pressing, sondern (besonders in Hälfte zwei) auch im schnellen Spiel nach vorne. Dennoch dauerte es bis zur 71. Minute, als DUWO sich einmal mehr in den Gästestrafraum spielte. Den ersten Schuss von Anna Aust konnte Keeperin Daniela Petzold noch stark klären, gegen den Nachschuss der erneut aufgerückten Katrin Nicolai hatte sie jedoch keine Chance. Die Kräfte schwanden nun langsam, aber dank einer stark besetzten Bank konnte man auch in diesem Bereich nochmal nachlegen. Nacheinander kamen Janine Dicks, Janine Laß und Lena Riediger und brachten frischen Wind. So war es dann auch Janine "Krümel" Laß, die in der 82. Minute mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung sorgte, als sie einen schönen Paß von Anna Aust aus 14 Metern mit links ins lange Eck legte. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Birte Schulz, die wunderbar und in unnachahmlicher Manier einen ebenso wunderbaren Paß von (erneut) Anna Aust zum 4:0 vollendete.

Trotz der Bedeutung dieses Spieles für die Tabellensituation war es im übrigen bis auf eine kleine Ausnahme eine sehr fair geführte Partie - dafür ein fettes Danke an alle Beteiligten.

 

DUWO mit

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck, Krissi Nicolai (ab 82. Min. Lena Riediger), Ina Schlichting (ab 75. Min. Janine Dicks), Tina Göpfert, Judith Kahl, Birte Schulz, Anna Aust, Sabrina Müller - sowie Chris Kastorf.

 

Eilbek reiste an mit

 

Daniela Petzold, Deborah Skorupka, Britt Gantefoer, Cathleen Klewe, Jette Socolowsky, Susanne Ebel, Alexandra Filippow, Flora Marki, Sandra Jahn, Franziska Kalloch, Sabrina Six, Jenna Schulz, Gülistan Aydin, Kathrin Koldehoff, Leonie Helm

 

Tore:

 

1:0 Birte Schulz, 41.Min. (nach Freistoss von Judith Kahl)

2:0 Kathrin Nicolai, 74. Min. (Nachschuss aus kurzer Distanz)

3:0 Janine Laß, 82. Min. (nach Vorlage Anna Aust)

4:0 Birte Schulz, 87. Min. (nach Vorlage Anna Aust)

 

 

Schiedsrichter: Günter Singer, mit Gespann

 

 Zuschauer: 75


04.03.2012

 

Verbandsliga, 16. Spieltag

 

TSV DUWO 08  -  Union Tornesch   7:2  (HZ 2:1)

 

Keine Frage, der Sieg von DUWO ging aufgrund einer Leistungssteigerung in Hälfte 2 in Ordnung - das Resultat spiegelt jedoch nicht wirklich den wahren Spielverlauf wider, bzw. macht nicht deutlich, dass Tornesch in der ersten Hälfte mindestens gleichwertig war und sogar die besseren Torchancen hatte. Wahrscheinlich ging es für die Heimelf zu gut los. Bereits nach 90 Sekunden erzielt Birte Schulz nach Vorlage von Tina Göpfert aus kurzer Distanz die 1:0 Führung. Tornesch jedoch keineswegs geschockt. Besonders Spielführerin Nicole Kleinwort brachte die Ohlstedter Abwehr das ein ums andere Mal in Verlegenheit. So dauerte es auch nur 8 Minuten, ehe Kleinwort eine Unachtsamkeit DUWO's zum Ausgleich nutzte. Infolgedessen musste Keeperin Tanja Sierk gleich mehrfach in 1:1 Situationen glänzend parieren und konnte so ihr Team im Spiel halten. Nach gut 25 Minuten hatten sich die heute in rot spielenden DUWO-Mädels besonnen und endlich den Kampf angenommen, den Tornesch so vorbildlich begonnen hatte. Nun ging es richtig zur Sache und das Spiel war recht ausgeglichen. Es dauerte dennoch bis zur 45. Minute, als Anna Aust einen wundersschönen Diagonalpaß auf den langen Pfosten spielte, den die einmal mehr weit aufgerückte Katrin Nicolai erlaufen konnte. Sie konnte nur von der heranstürmenden Jennifer Dreier unsanft gebremst werden. Gelbe Karte für Dreier, sowie Elfmeter für DUWO waren die Folge. Diese Chance zur Führung lässt sich einmal mehr Keeperin Tanja Sierk nicht nehmen, sie schiesst zur etwas schmeichelhaften Pausenführung rechts unten ins Eck.

 

In der Pause waren sich alle einig, der Druck musste verschärft werden, ansonsten wird es noch ganz, ganz schwer. Gesagt, getan. 48. Minute - Ecke von rechts durch Anna Aust. Ein Schuss wie ein Strich. In diesen fliegt grandios Tina Göpfert und köpft somit unhaltbar für Katja Johannßen zur 3:1 Führung ein. Der Drops war aber noch nicht gelutscht. Nach einer Stunde Spielzeit ein schön vorgetragener Konter von Union, den die eingewechselte Alina Stein eiskalt mit dem Anschlusstreffer abschliesst. Nun schien es wieder eng zu werden für DUWO. Allerdings wurde die Körperspannung beibehalten und weiter mutig nach vorn gespielt. In der 70. Minute dringt Birte Schulz in den gegnerischen Strafraum ein und kann im intensiven Zweikampf nach Ansicht des Schiedsrichters nur durch ein Foul gebremst werden, den fälligen Elfmeter kann erneut Tanja Sierk zum 4:2 verwandeln. Dies war der endgültige Bruch im Spiel des Gästeteams. DUWO spielte die letzten 20 Minuten frei auf und konnte noch drei Treffer erzielen. Das 5:2 schoss erneut Birte Schulz nach 77 Minuten (Paß Anna Aust), das 6:2 besorgte Aust selbst, während Tina Göpfert in der 89. Minute den Schlusspunkt setzte und einen von Anna Aust geschossenen Freistoß abstauben konnte, den Keeperin Johannßen nicht festhalten konnte.

 

Arbeitssieg für DUWO kann man das wohl nennen. Union wünschen wir an dieser Stelle noch einmal viel Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt. DUWO kann zunächst den Abstand zu Platz 4 halten. Alles ist im Fluss :-)

 

Den ersten DREIER in 2012 holten gemeinsam

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck, Kristina Nicolai (ab 75.Min. Briet Omarsdottir), Janine Laß (ab 46.Min. Ina Schlichting), Tina Göpfert, Chris Kastorf (ab 70.Min. Lena Riediger), Anna Aust, Birte Schulz, Sabrina Müller - sowie Janine Dicks

 

Für Union am Start

 

Katja Johannßen, Anna-Lena Kölln, Jennifer Dreier, Meike Bollin, Sarah Büscher, Sonia Skutela, Saskia Bannert, Juliane Adler, Nicole Kleinwort, Kira Möller, Claudia Langmaack, Alina Stein, Yvette Schilke, Kristina Rossow

 

Schiedsrichter: Matthias Jansen mit Gespann aus Meiendorf

 

Tore:

 

1:0 Birte Schulz, 2.Min (Pass Göpfert)

1:1 Nicole Kleinwort, 10. Min

2:1 Tanja Sierk, 45. Min (Foulelfmeter)

3:1 Tina Göpfert, 48. Min. (nach Ecke Aust)

3:2 Alina Stein, 60. Min.

4:2 Tanja Sierk, 70. Min. (Foulelfmeter)

5:2 Birte Schulz, 77. Min (nach Pass Aust)

6:2 Anna Aust, 85. Min (nach Pass Tina Göpfert)

7:2 Tina Göpfert, 89. Min. (Abstauber nach Freistoss Aust)

 

Zuschauer: 40


26.02.12

 

Verbandsliga, 15. Spieltag

 

Bramfelder SV  -  TSV DUWO 08   3:2  (2:1)

 

Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen, den die Tabellenführerinnen am Ende ein wenig glücklich, aber nicht gänzlich unverdient mit 3:2 für sich entscheiden konnten. Beide Teams spielten mit extrem offensiver Einstellung. Schon nach einer Minute hätte DUWO in Führung gehen müssen, aber Sabrina Müller verzieht freistehend nur knapp. Im Gegenzug bleibt eine gute Möglichkeit für die Gastgeberinnen ebenso ungenutzt. Im weiteren Verlauf ergeben sich für DUWO weitere gute Möglichkeiten. Vor allen Dingen Birte Schulz setzt hierbei Akzente, agiert am Ende aber etwas glücklos. Mehr Fortune hatte dagegen Bramfeld. Ein schneller Gegenzug in der 17. Minutewurde mit einem Heber über die herausstürzende Tanja Sierk mit dem 1:0 abgeschlossen. Der Ball schien endlos in der Luft, bevor er sich ins Tor senkte. Überhaupt war Bramfeld in erster Linie durch ihre schnellen Stürmerinnen gefährlich, die sehr schnell und ballsicher agierten. So auch in der 37. Minute, als ein zügig vorgetragener Konter mit einem Schuss aus 16 Metern abgeschlossen wurde, der seinen Weg direkt unter die Latte ins Tor fand. Die Ohlstedterinnen dennoch nicht geschockt,  haben sie doch auch in der Vergangenheit oft Moral bewiesen und entsprechend sollte dies noch nicht die Vorentscheidung sein. Kurz vor dem Pausenpfiff erobert sich die unermüdliche Müller einen Ball an der linken Strafraumkante und flankt präzise auf Birte Schulz und schon war DUWO zurück im Spiel - nur noch 1:2! Nach Wiederanpfiff gute Situationen auf beiden Seiten. Bramfeld in erster Linie durch sehr gut gespielte Standards gefährlich, welche die DUWO Abwehrdas  ein ums andere Mal in Verlegenheit brachten. Nun waren es die Blauen, die kontern konnten. In der 53. Minute war es dann so weit. Oldie Tina Göpfert passt in die Spitze auf Oldie Schulz und letztere lupft den Ball aus ca 30 Metern über die herauslaufende Keeperin zum Ausgleich ins Netz. Tolle Aktion der beiden erfahrensten Spielerinnen auf dem Platz. Leider dauerte es lediglich drei Minuten bis zur erneuten Bramfelder Führung. Ein langer Ball auf den zweiten Pfosten wird von Sierk unterschätzt, eine Bramfelder Stürmerin sagt danke und staubt zum umjubelten 3:2 ab. Im weiteren Verlauf viel Kampf und in den letzten 10 Minuten auch deutliche Überlegenheit der Gästeelf. Leider hat es nicht mehr gelangt. Bramfeld verteidigt mit Glück und Geschick die knappe Führung und behält die drei Punkte am Gropiusring. Ärgerlich, aber kein Beinbruch für DUWO. Entscheidend war einmal mehr, dass die Moral gestimmt hat und wenn jemand vor der Saison gesagt hätte, das man zwischen September und Ende Febuar kein Spiel verliert, hätte man das auch nicht unbedingt geglaubt. Nun heisst es also die Fehler zu besprechen und abzustellen. Das wird gelingen.

 

Aus der Winterpause auf den Platz:

 

Tanja Sierk, Katrin Nikolai (ab 81.Minute Christina Kastorf), Birka Edler, Tina Göpfert, Kristina Nicolai, Janine Laß (ab 73. Minute Lena Riediger), Judith Kahl, Jasmin Jungmann (ab 46. Briet Omarsdottir), Birte Schulz, Anna Aust, Sabrina Müller

 

Bramfeld mit:

 

Andrea Rehfeldt, Sina Ahlers, Karina Lüth, Josephine Scholz, Catharina Schimpf, Shirin Lentfer, Denise Stroda, Jaqueline Rohr, Dorit Evers, Simone Stein, Julia Hoffmann, Hellen Ayidzoe, Carina Blumroth, Daniela Bartocha, Ariadne Riga, Buket Korkmaz

 

Tore:

 

1:0  Bramfeld 17.Min

2:0 Bramfeld 37.Min.

2:1 Birte Schulz, 44. Min. (Vorlage Sabrina Müller)

2:2 Birte Schulz, 53. Min. (Vorlage Tina Göpfert)

3:2 Bramfeld, 56. Min. (Bramfeld)

 

 

Schiedsrichterin: Marta Wolny, mit Gespann

 

Zuschauer: Recht viele!


03.12.11

 

Verbandsliga, 13. Spieltag

 

Hamburger SV III  -  TSV DUWO 08    0:11 (HZ 0:2)

 

Die ersten 25 Minuten erinnerten ein wenig an das Hinspiel, in dem DUWO trotz hoher Überlegenheit die Kugel nicht im Tor des HSV unterbringen konnte. Gleich reihenweise scheiterten u.a. Sabrina Müller und Birte Schulz an den eigenen Nerven oder an Keeperin Kappes, die das ein ums andere Mal volles Risiko im Kampf eins gegen eins gehen musste und das Duell jeweils gewann. Nach 28 Minuten war es jedoch so weit, der Bann für DUWO war gebrochen. Nach Vorlage von Tina Göpfert wurschtelte Sabrina Müller die Kugel irgendwie ins lange Eck. Warum die Einfachen machen, die Komplizierten sind doch viel spannender. Die  Vorentscheidung fiel bereits sieben Minuten später. Freistoss 18 Meter vor dem HSV Kasten. Im Grunde wie ein Elfmeter, wenn Anna Aust anläuft. So war es dann auch. Durch die Mauer und durch die Beine von Kappes. Etwas glücklich vielleicht, aber der Schuss war wirklich stark. So ging es in die Pause und es wurde zügig durchgewechselt. Zunächst kam Janine Dicks für Anna Aust, anschliessend auch Jasmin Jungmann für Krissi Nicolai, sowie Katharina Elson für Judith Kahl, das Toreschiessen ging währendessen munter weiter. DUWO hatte Spaß an diesem ungemütlichen und regnerischen Samstagnachmittag auf dem schön zu bespielenden Kunstrasen in der hintersten Ecke der traditionsreichen Paul-Hauenschild-Sportanlage. In keiner Sekunde wollte man einen Gang zurückschrauben, sondern das ganze konzentriert und souverän nach Hause fahren. So war es dann auch. Neun Treffer in Hälfte zwei sprechen eine deutliche Sprache. Ausnahmsweise ist die Torfolge heute lediglich weiter unten zu finden (danke Basti für das Mitschreiben). Auch wenn man das Resultat nicht überbewerten darf (zu harmlos war der HSV), so hat es doch Spaß gemacht zuzuschauen. Am kommenden Sonntag kommt es nun (so der Wettergott will) zu einem echten Gipfeltreffen, wenn der erste Verfolger auf den Spitzenreiter aus Eilbek trifft. Die Mädels von der Fichtestrasse schossen sich ebenfalls warm und besiegten den FSV Harburg mit 10:0!  Auf dieses echte Spitzenspiel darf man wirklich gespannt sein.

 

Viel Freude am Spiel hatten heute für DUWO:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Maren Lumbeck, Birka Edler, Kristina Nicolai (ab 57. Min. Jasmin Jungmann), Ina Schlichting, Tina Göpfert, Judith Kahl (ab 67. Min. Katharina Elson), Birte Schulz, Anna Aust (ab 46. Min. Janine Dicks), Sabrina Müller

 

Der HSV mit

 

Yara Lina Kappes, Ann-Sophie Peters, Alina Ogundipe, Nadine Enriquez, Jasmin Lüdemann, Kristin Witte, Senem Ulas, Patricia-Elena Zimmermann, Songül Aydin, Chiara Marie Ernst, Eelena-Sophie Fisahn, sowie Jana Spack, Bianca Kleberc, Anna-Lena Lütkemüller

 

Die Tore:

 

0:1 Sabrina Müller, 28. Min. (Pass Tina Göpfert)

0:2 Anna Aust, 36. Min (Freistoss aus 18 Metern)

0:3 Birte Schulz, 46. Min (nach Ecke Judith Kahl)

0:4 Ina Schlichting, 50. Min, (Kopfball nach Ecke Judith Kahl)

0:5 Sabrina Müller, 51. Min (nach Pass Katrin Nicolai)

0:6 Birte Schulz, 58. Min (Vorlage Sabrina Müller)

0:7 Birte Schulz, 68. Min. (nach Freistoss Sabrina Müller)

0:8 Katharina Elson, 74. Min (nach Hereingabe Katrin Nicolai)

0:9 Janina Dicks, 76. Min (Abstauber nach Schuss Birte Schulz)

0:10 Birte Schulz, 79. Min. (nach Pass Jasmin Jungmann)

0:11 Ina Schlichting, 88. Min (Freistoss aus 16 Metern)

 

Schiedsrichter: Björn Krüger mit Gespann - ausgesprochen souverän

 

Zuschauer: 22, davon 13 aus Ohlstedt


27.11.11

 

ODDSET-Pokal, Achtelfinale

 

TSV DUWO 08  -  SC Eilbek  4:1  (HZ 1:0)

 

Das war Pokal pur. Hamburger Wetter, tiefer Boden, Regen und Sturm, intensiv geführte Zweikämpfe (die von beiden Seiten fair geführt wurden) und fünf Tore unterhielten die Zuschauer, die trotz der widrigen Bedingungen erschienen sind, ausgesprochen gut. Eilbek kommt mit guter Form (5:1 bei Niendorf) ins HKS und trifft auf eine bis in die Haarspitzen motivierte Heimelf, die auf diesen Kick richtig "Bock" hatte. Das war am Ende wohl der entscheidene Vorteil, der Wille dieses Achtelfinale gegen die alten Rivalinnen von der Fichtestrasse zu gewinnen. Es entwickelte sich von der ersten Minute ein Spiel in dem um jeden Ball gefightet wurde, als wäre es der Letzte. Beide Teams schenkten sich nichts. DUWO in der Anfangsphase leicht feldüberlegen, Eilbek speziell über Anne Mader stets brandgefährlich. Diese war es auch, die in der 19. Minute brilliant geschickt wurde, den Ball jedoch an der herausstürmenden Tanja Sierk rechts am Tor vorbeischoss.

Das nennt mal wohl "Hundertprozentige", Glück für DUWO. Im Gegenzug erarbeiten sich die "Blauen" einen Eckball. Anna Aust schlägt selbige auf den langen Pfosten und Birte Schulz verwandelt schulmässig mit dem Kopf (21. Min.). Es geht weiter hin und her, wobei die Mehrzahl der Chancen und Spielanteile bei DUWO liegen. Es bleibt bis zur Pause jedoch beim 1:0. In Hälfte Zwei kommt Eilbek mit mehr Entschlossenheit aus der Kabine und jetzt mit dem starken Wind im Rücken auch zu Chancen. In der 55. Minute setzt sich Anne Mader über die linke Seite gegen zwei Gegnerinnen durch, passt auf die am kurzen Pfosten lauernde Jette Sokolowski, die aus kurzer Distanz sehr schön ins lange Eck vollendet. Lange braucht DUWO nicht, um sich von diesem Schock zu erholen. Wie im Laufe der Saison schon vielfach gezeigt, ist die Truppe immer in der Lage Rückschläge wegzustecken. Es wurde wieder mehr Druck nach vorn aufgebaut. In der 62. Minute kommt Ina Schlichting im Strafraum an den Ball, es kommt zum Zweikampf und zum Knall. Sie wurde eindeutig am Knöchel getroffen, der Ball war vom Geschehen bereits entfernt und der gut leitende Schiri "Bobby" Schneehagen zögert keine Sekunde und zeigt auf den Punkt. Wie immer macht sich Tanja Sierk auf den langen Weg aus ihrem Tor um den Strafstoss zu verwandeln. Auch heute gelingt es ihr ganz famos. Nur sieben Minuten nach dem Ausgleich gibt DUWO die Antwort. Die Partie nimmt noch einmal mehr an Fahrt auf. Eilbek mit offenem Visier, Anna Mader war es einmal mehr die geschickt wurde und die Kugel aus vollem Lauf über Tanja Sierk Richtung DUWO Kasten schlenzte. Wieder war jedoch das Glück auf Seiten der Heimelf - der Ball ging knapp rechts vorbei ( 68.Min). Es ging nun hin und her, Ausgleich oder Vorentscheidung, beides war möglich. Bis der Ball in der 77. Minute im Strafraum zu Birte Schulz kommt. Die dreht sich geschickt Richtung Tor und verwandelt zur 3:1 Führung. Nun war der Drops gelutscht für DUWO und die Sache wurde nach Hause gebracht, Mit einigen wirklich sehenswerten Aktionen erspielte sich das Team noch ein paar hochkarätige Chancen. In der 82. Minute wird Katrin Nicolai auf rechts wunderbar freigespielt, geht auf die Grundlinie und legt schön zurück auf Anna Aust, die volles Risiko gehend, den Ball direkt nimmt und zum 4:1 Endstand vollendet. Riesenjubel im DUWO Lager, ein wenig Frust logischerweise bei den Gästen. Schon in zwei Wochen hat Eilbek Gelegenheit Revanche zu nehmen. Es wird sicher ein ganz, ganz heisses Spiel, was deutlich mehr Zuschauer verdient hat. Umso mehr Respekt an die circa 40 Unentwegten, die von Tribüne und Glühweinstand für gute Stimmung sorgten.

 

Den tollen Sonntagnachmittag liessen DUWO's Spielerinnen, Trainer und Sponsoren im Duvenstedter "RIO GRANDE" ausklingen, wo die Bewirtung dem Team ein Essen spendiert hat. An die gesamte Crew von hier ein FETTES DANKESCHÖN!!!  {#emotions_dlg.ok}

 

Am kommenden Wochenende tritt DUWO bereits am Samstag beim HSV an (14 Uhr, Paul Hauenschild Plätze), bevor am 11. Dezember dann Eilbek ins HKS kommt (11 Uhr).

 

Das Viertelfinale erspielt und erkämpft haben:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck, Chris Kastorf, Ina Schlichting, Tina Göpfert (ab 83. Min. Janina Westphal), Jasmin Jungmann (ab 76. Min. Janine Dicks), Anna Aust, Birte Schulz, Sabrina Müller (ab 84. Min Katherina Elson) - sowie Krissi Nicolai

 

Die Tore:

 

1:0 Birte Scholz, 21. Min. (Kopfball nach Ecke Anna Aust)

1:1 Jette Sokolowski, 55. Min. (nach schöner Vorarbeit von Anne Mader)

2:1 Tanja Sierk, 62. Min. (Foulelfmeter)

3:1 Birte Schulz, 77. Min. (der Ball wurde vorgelegt von...., bzw war auf einmal da)

4:1 Anna Aust, 82. Min. (nach schönem Flankenlauf von Katrin Nicolai)

 

Schiedsrichter: Mr. Bobby Schneehagen - ein von beiden Seiten sehr geschätzter Referee, mit ebenso gutem Gespann

 

Zuschauer: Peter hat diesmal ausgeschlafen und war ebenso anwesend, wie circa 39 weitere, die Wind und Wetter trotzten und ihr Kommen nicht bereuten.

 

 


Verbandsliga 12. Spieltag

 

TSV DUWO 08    -    SC Nienstedten     5:0   (HZ 1:0)

 

Nach 20 Minuten muss es eigentlich 3:0 für die Heimelf stehen, derart klar waren Spielanteile und vor allen Dingen die Chancen verteilt. Birte Schulz und Sabrina Müller allein hätten früh für eine Entscheidung sorgen können, ja müssen. Nienstedten steht eng und kompakt am eigenen Strafraum und war für den einen oder anderen Konter stets gefährlich, letztendlich aber zu harmlos. So war es einmal mehr Anna Aust, die mit einem Schuss aus über 30 Metern, die ansonsten stark haltende Nienstedter Keeperin Kreyer überwand. Das sollte ein Brustlöser sein. Dachte man jedenfalls auf der Bank, doch denkste. Irgendein falscher Schalter wurde gedrückt, das Spiel zerfahrener und geprägt von Unsicherheiten, Zweikampfschwächen und Fehlpässen. Glücklicherweise waren die Gäste nicht in der Lage diese Phase für sich zu nutzen. Damit ging es mit der knappen DUWO Führung in die Pause. Das Team war sich der schlechten Schlussviertelstunde der ersten Hälfte voll bewusst und da Einsicht der erste Weg zur Besserung ist, kam man entsprechend aus der Kabine. Gut, es lief noch nicht alles rund, aber dennoch wurde wieder mehr Pressing gespielt, wenn auch nicht alle Unzulänglichkeiten im Pass- und Aufbauspiel abgestellt werden konnten. Chancen gab es jedenfalls in Hülle und Fülle. Es dauerte trotzdem wieder rund 20 Minuten, bis der Bann gebrochen wurde. Erneut war die heute stark spielende Anna Aust am Treffer beteiligt. Ihr schöner Freistoss landet genau auf dem Fuss der unermüdlichen Tina Göpfert, die aus kurzer Distanz eiskalt zum 2:0 vollendet. Nun war die Brust tatsächlich wieder frei, es konnte durchgeatmet und frei aufgespielt werden. Auch der Widerstand der sich tapfer wehrenden Nienstedterinnen ließ deutlich nach. Zudem konnte DUWO mit Janina Westphal und Kadda Elson zwei frische Kräfte bringen, die nochmal ein wenig Schwung in die Partie brachten. In der 77. Minute dann die endgültige Entscheidung. Wieder Anna Aust, diesmal auf Birte Schulz, die sich nicht lange bitten lässt und zum 3:0 vollendet. Letztere war auch für den vierten Treffer verantwortlich. Einen schönen Pass von Katharina Elson erläuft Birdy Schulz in unnachahmlicher Manier, setzt sich gegen zwei Verteidigerinnen durch und trifft zum 4:0 (83.Minute). Den Schlusspunkt in der 88. Minute setzt dann die eingewechselte Janina Westphal die wunderbar von Katharina Elson und Sabrina Müller freigespielt wurde und nur noch den Fuss hinzuhalten braucht. Am Ende ein doch deutlicher Sieg DUWO's in einem phasenweise zerfahrenen Match, was aber dennoch sicher nach Hause gefahren wurde. Nun kommt am nächsten Sonntag der Tabellenführer aus Eilbek. Allerdings geht es (noch) nicht um Punkte, sondern um den Einzug in das Viertelfinale im Oddsetpokal. Anpfiff im Heinrich Kruse Stadion ist um 13 Uhr!

 

Den Heimsieg holten heute:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck, Kristina Nicolai, Ina Schlichting, Tina Göpfert (ab 72. Min. Katharina Elson), Jasmin Jungmann (ab 63. Min. Janina Westphal), Birte Schulz, Annabelle Aust, Sabrina Müller - sowie Janine Dicks und Chris Kastorf (vormals Skoruppa)

 

Nienstedten:

 

Kreyer, Heitsch, Aydin, Sellami, Walter, Martin, Schultz, Währer, Paulini, Hoffmann, Overbec, Smith

 

Torfolge:

 

1:0 Annabelle Aust, 29. Min (Bogenlampe aus 35 Metern)

2:0 Tina Göpfert, 67. Min. (nach Freistoss Anna Aust aus kurzer Distanz)

3:0 Birte Schulz, 78. Min. (Pass Anna Aust)

4:0 Birte Schulz, 83. Min (nach Steilpass Katharina Elson)

5:0 Janina Westphal, 88. Min. (nach Kombination Katharina Elson/Sabrina Müller)

 

Schiedsrichter: Barjalai Habib, mit Turjalai und Semarai Habib an der Linie

 

Zuschauer: Nur ca. 25!  Davon kein einziger aus Nienstedten. UND: Wo war Peter???


13.11.11

 

Verbandsliga, 11. Spieltag

 

TSV DUWO 08  -  SV Wilhelmsburg    2:1  (HZ 1:0)

 

Es war ein Spiel auf Augenhöhe und sicher der Sieg der Hinrunde für DUWO, der am härtesten erarbeitet werden musste. Das Schiedsrichtergespann um Ronny Kantelberg vom TSV Sasel hatte alle Hände voll zu tun, behielt aber stets Ruhe und Übersicht und machte letztendlich einen guten Job, auch wenn das die zahlreich angereisten Fans des SVW etwas anders sahen. Die nicht gegebenen Tore für Wilhelmsburg in der 15. Minute, sowie für die Heimelf nach 51. Minuten konnte man beide durchaus abpfeifen, ging doch beiden Szenen jeweils ein Foulspiel voraus. Der SVW war ansonsten von der ersten Minute an präsent und machte deutlich, dass man auf Sieg spielen wollte. DUWO hatte jedoch nicht allzu große Mühe die Attacken der ersten 15 bis 20 Minuten zu verteidigen, wurden sie doch zu sehr nach bekanntem Schema vorgetragen. Dennoch durften die erneut starken Thormählen, Tokarski und Riedesel nie aus den Augen verloren werden, ihre Klasse stellte DUWO zumindest vor einige Schwierigkeiten, die aber zunächst gut gemeistert wurden. Die Führung für DUWO in der 43. Minute fiel dann doch ein wenig überraschend. Anna Aust wird auf dem rechten Flügel freigespielt, umdribbelt zwei Verteidigerinnen und schliesst aus circa 10 Metern ab. Ihr Schuss wurde von der zurückeilenden Tokarski so unglücklich abgefälscht, dass ex. DUWO-Spielerin Jey Brandis im Tor keine Chance blieb. So ging es in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild, ohne aber das es einem Team gelang wirklich klare Torchancen herauszuspielen. Dennoch war es ein Fight auf Biegen und Brechen. Es ging um jeden Meter Rasen. In der 55. Minute war es dann soweit. Der SVW mit reichlich Druck nach vorn, DUWO bekommt knapp auf der Grundlinie den Ball nicht aus der Gefahrenzone, die Thormählen steht 18 Meter vor dem Kasten völlig frei und zieht ab. 1:1 - das darf man eigentlich nicht zulassen. Aber egal, DUWO ist bekannt dafür auch nach Gegentreffern schnell in ein Match zurückzufinden. So war es dann auch. Vorne wurde durch das bekannte Vorchecking in der 61. Minute eine Ecke regelrecht erzwungen. Anna Aust haut das Teil scharf und halbhoch derart gefährlich auf den kurzen Pfosten, dass die ansonsten sehr gut haltende Jey Brandis den Ball nur in das eigene Tor lenken kann. Sehr glücklich dieses Tor, aber letztendlich ist das Glück mit den Tüchtigen. Im Anschluss wurde die Partie zunehmend hektisch. In der 65. Minute musste Referee Kantelberg der Wilhelmsburgerin Vanessa Zawada nach einer Tätlichkeit zurecht die rote Karte zeigen. Trotzdem drücken die Gäste auf den Ausgleich, waren aber ohne das Quentchen Glück, welches DUWO heute zur Seite stand. Es war aber auch die Defensivabteilung, die eine wirklich gute Partie gezeigt hat. Man darf einfach auch nicht vergessen, wer da immer wieder auf sie zugelaufen kam. Das waren halt Spielerinnen, die sich im Laufe der Jahre einen echten Namen erspielt haben. Dieses mit dem neuen Spielsystem zu verteidigen und dann noch mit Erfolg, dem gehört dann doch Respekt gezollt. Am Ende gab es noch ein paar unschöne Szenen auf und neben dem Platz. Legen wir den Mantel des Schweigens darüber. Es siegte das etwas glücklichere, aber auch entschlossenere Team in einem Match, welches den zahlreichen und endlich auch einmal lautstarken Zuschauern jede Menge Unterhaltung bot.

 

DUWO's zahlenmässig arg geschwächter Kader:

 

Tanja Sierk, Birka Edler, Maren Lumbeck, Jasmin Jungmann (ab 82. Min. Janine Dicks) , Katrin Nicolai, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Judith Kahl, Anna Aust, Birte Schulz, Sabrina Müller - sowie Annette Sommer

 

Wilhelmsburg reiste an mit:

 

Jey Brandis, Caroline Wolff, Denise Mikeska, Jessica Pais Baptista, Gianna Schween, Marika Tokarski, Sharien Marie Mahn, Janine Thormählen, Vanessa Zawada, Bianca Mahncke, Nadine Riedesel - sowie Kristin Dorndorf, Anita Mews, Nadine Tracy Witte, Duygu Cetinbas, Laura Daldorf

 

Die Tore:

 

1:0  Tokarski, Eigentor 43. Min (nach schöner Vorarbeit von Anna Aust)

1:1 Thormählen, 55. Min (Rechtsschuss aus 18 Metern)

2:1 Brandis, Eigentor 61. Min (Brandis faustet eine Ecke von Aust ins eigene Gehäuse)

 

Rote Karte: Vanessa Zawada  65. Min.

 

Schiedsrichter: Kantelberg mit Gespann, TSV Sasel

 

Zuschauer: Ca. 80


06.11.11

 

Verbandsliga  10. Spieltag

 

TSC Wellingsbüttel   -   TSV DUWO 08  2:2  (HZ 2:1)

 

Es hatte alles, was ein Lokalderby ausmacht. Tempo, Kampf, Emotionen und letztendlich auch Tore. Die zahlreichen Besucher am heutigen sehr nebligen Sonntagmorgen brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, sahen sie doch einen Aufsteiger, der mutig und technisch stark gegen eine hochmotivierte und entschlossene Gästeelf antrat. Von Beginn an machten DUWO's Frauen deutlich, dass sie den Weg der letzten Wochen weitergehen wollten. Viel Druck schon beim Spielaufbau des Gegners in deren Hälfte war das Ziel. Nachdem Wellingsbüttel in den ersten fünf Minuten mit zwei Eckbällen noch eine kleine Warnung Richtung Ohlstedt senden konnte, übernahmen die in blau spielenden Gäste die Initiative und drückten relativ stark. Bereits nach 13 Minuten schien dann der Ball über der Linie und die DUWO Führung perfekt,welche jedoch von Schiedsrichter Moss zurückgepfiffen wurde. Letzterer stand im übrigen in der Folgezeit mit einigen zumindest fragwürdigen Entscheidungen im Mittelpunkt. DUWO machte diese Situation jedoch eher wütender und so war es die 16. Minute, als die vorrückende Maren Lumbeck einen schönen Paß in die Tiefe auf Sabrina Müller spielte, welche diesen eiskalt verwandelte. Vielleicht kam diese Führung etwas zu früh, litt das DUWO Spiel in der Folgezeit doch erheblich unter Konzentrationmängeln und in der Konsequenz an Fehlpässen, mit denen ein sehr schnell umschaltender Gegner zu einfach aufgebaut wurde. Welle phasenweise mit sehr schönem Direktspiel, ohne allerdings eine wirkliche Torchance zu erspielen. Gut, musste also nachgeholfen werden. Querpass DUWO's in der Vorwärtsbewegung, leider zur Gegnerin, irgendwie landet der Ball bei Falida Gloszat, die eher aus Verlegenheit eine lange in der Luft verweilende Bogenlampe Richtung DUWO-Gehäuse bringt, die sich hinter Tanja Sierk vermeintlich ins Tor senkt. Niemand allerdings hat den Ball wirklich hinter der Linie gesehen, nur der 30 Meter entfernt wild mit der Fahne winkende Linienrichter. Nun gut, dafür sind die Assistenten da und wenn diese es anzeigen, werden sie schon recht haben. Dies war im übrigen nach gut 30 Minuten der erste Schuss auf das Tor von Tanja Sierk. Diese Aktion hat DUWO doch sehr verunsichert und man fand nicht so recht in das Spiel zurück. Welle dagegen nun noch mutiger und mehr Druck erzeugend. Der Mut wurde belohnt. In der 42. Minute landet eine schön geschlagene Ecke direkt auf dem rechten Fuss, der völlig freistehenden Ramona Struck, die volley in den linken oberen Torwinkel vollendet. So etwas nennt man wohl Traumtor. Halbzeit und ein wenig Sprachlosigkeit auf dem Weg in die Kabinen. Diese war dort jedoch schnell verflogen, zu groß war der Wille, dieses Ding so nicht stehenzulassen. So ging es in die zweite Hälfte und nun kam es zu dem Spiel, was DUWO in den letzten Wochen so stark gemacht hat. Der Druck und Laufbereitschaft wurde erhöht, der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit. In der 65. Minute war es dann soweit. Wieder war es Maren Lumbeck, die diesmal aus der eigenen Hälfte in den Rücken der gegnerischen Abwehr passte. Da war es Birte Schulz, die sich gegen zwei Abwehrspielerinnen durchsetzen konnte und den verdienten Ausgleich markierte. Nun sollte nachgesetzt werde, was auch geschah. Letztendlich kam es zwar zu einigen weiteren Chancen durch Anna Aust, Birte Schulz und Sabrina Müller, aber diese wurden allesamt vergeben, bzw von der stark agierenden Kriska Lüben im Welletor vereitelt. Letztere verletzte sich nach circa einer Stunde bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Sabrina Müller, biss aber die Zähne zusammen und hielt dadurch sich und damit ihr Team im Spiel. Hut ab! In den Schlussminuten musste DUWO dem hohen Tempo dann ein wenig Tribut zollen, die Unkonzentriertheit nahm zu und es kam erneut zu haarsträubenden Ballverlusten. Vier Minuten waren aufgrund zahlreicher verletzungsbedingter Unterbrechnungen bereits über die Zeit gespielt, als Welle einen der genannten Fehlpässe zu einer 1:1 Situation Stürmer/Keeperin Sierk nutzte. Letztere kam jedoch blitzartig aus dem Tor und lenkte den guten Schuss mit ein wenig Glück an den Pfosten. Kurz darauf war Schluss. Für DUWO sicher aufgrund des Spielverlaufes und der Entstehung der Gegentore zwei verlorene Punkte, die allerdings gegen ein sehr ambitioniertes, junges Team aus Wellingsbüttel verloren wurden, welches im Laufe der Saison sicher noch zu reichlich Punkten kommen wird.

 

Kommendes Wochenende steht bereits der nächste Klassiker an, wenn der SV Wilhelmsburg um 14 Uhr im Heinrich Kruse Stadion antritt.

 

Kader DUWO:

 

Tanja Sierk, Birka Edler, Anna Aust, Birte Schulz, Katrin Nicolai, Ina Schlichting, Maren Lumbeck, Tina Göpfert, Jasmin Jungmann, Sabrina Müller, Annett Sommer, Janine Dicks, Kristina Nicolai

 

Kader Welle:

 

Kriska Lüben, Ramona Struck, Marlene Heinze, Maja Schäffer, Jana Steen, Ines Dabelgott, Melanie Schmedes, Eva-Marie Ernst, Falida Gloszat, Annika von Selle, Lena Christina Pfennig, Kristina Militzer, Saskia Holtfreter, Louisa Sophie Kersten

 

Torfolge:

 

0:1 Sabrina Müller, 16. Min (Vorlage Maren Lumbeck)

1:1 Falid Gloszat, 30. Min.

2:1 Ramona Struck, 42. Min.

2:2 Birte Schulz, 65. Min. (nach Paß Maren Lumbeck)

 

Schiedsrichter: Steven David Moss

 

Zuschauer: Ca. 60


30.10.11

 

ODDSET-Pokal  2. Runde

 

SV Friedrichsgabe  -  TSV DUWO 08   1:9  (HZ 0:4)

 

Die ohne die verletzten Offensivkräfte Annabelle Aust und Sabrina Müller angetretenen Ohlstedterinnen hatten keine Mühe diesen standesgemässen Sieg herauszuspielen. Die sehr jungen Friedrichsgaberinnen mühten sich energisch und mutig, konnten letztendlich gegen den Klassenunterschied aber nichts ausrichten. Mit (wie schon so oft zuvor) konsequenterer Chancenauswertung hätte das Ergebniss deutlich höher ausfallen können, wenn nicht gar müssen. Phasenweise kam es zu guten Ballpassagen, wo tatsächlich im Training einstudierte Laufwege zu erkennen waren. Logischerweise lässt mit deutlicher Überlegenheit und ebenso klarer Führung gerne mal die Konzentration und Spannung nach, was immer wieder zu Fehlern führt. Glücklicherweise konnten die Gegnerinnen hieraus nur einmal profitieren (54. Minute zum 1:5). Insgesamt haben sich alle gut bewegt und den Grundstein gelegt für eine harte Trainingswoche, bevor es am kommenden Sonntag zum Derby an den Pfeilshof nach Wellingsbüttel geht (11 Uhr)

 

In die 3. Runde zogen ein:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler (ab 46. Min Katharina Elson), Maren Lumbeck, Chris Skoruppa, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Birte Schulz, Judith Kahl (ab 75. Min. Annette Sommer), Janine Dicks, Jasmin Jungmann

 

Die Tore:

 

0:1 Ina Schlichting 16. Min (nach schönem Zuspiel von Jasmin Jungmann)

0:2 Birte Schulz 28. Min. (nach Freistoss Chris Skoruppa)

0:3 Ina Schlichting, 33. Min (nach Eckball Judith Kahl)

0:4 Birte Schulz 38. Min (der schönste Treffer des Spiels; Tolles Anspiel von Jasmin Jungmann auf die auf der Aussenbahn startende Ina Schlichting, die den Ball fantastisch auf Birte Schulz flankt, die den Ball direkt verwandeln kann)

0:5 Birte Schulz 52. Min (nach Paß Chris Skoruppa)

1:5 SVF  54. Min

1:6 Janine Dicks 71. Min. (aus kurzer Distanz nach schönem Zuspiel von Judith Kahl)

1:7 Birte Schulz 73. Min (abgestaubt, nachdem Ina Schlichting am Keeper gescheitert war)

1:8 Tina Göpfert 84. Min (eiskalt aus 18 Metern in den Winkel, nach Paß Birte Schulz)

1:9 Ina Schlichting 87. Min (braucht nach vorbildlicher Flanke von Annette Sommer nur den Fuß hinhalten)

 

Schiedsrichter: Uwe Paulsen - Ohne Probleme in einem fairen Spiel

 

Zuschauer: Gezählte 28, davon 12 aus Ohlstedt!

 

 


23.10.10

 

Verbandsliga  9. Spieltag

 

TSV DUWO 08  -  Altonaer FC von 1893     2:0  (HZ 0:0)

 

Im Grunde kann man aus Sicht DUWO's die Berichte der letzten Spiele kopieren. Ein Team dominiert, ein anderes steht tapfer vor dem eigenen Strafraum und verteidigt aufopferungsvoll. Genauso war es in Hälfte Eins. DUWO druckvoll, mit einer Chance nach der anderen, Altona kämpferisch allerdings auf Augenhöhe. Die Spielerinnen beider Teams haben sich in die Begegnung gebissen und zwar derart, dass sie nach dem Spiel wohl  nicht beim Bier oder einer Cola zusammen gesäßen hätten. Es gab viele kleine Nickligkeiten, sowohl auf dem Platz, als auch auf den Rängen. Das gehört zum Fußball und sollte nicht überbewertet werden. Zum Pausenpfiff blieb es beim torlosen Unentschieden. Nach Wiederanpfiff waren die Spielanteile ausgeglichen. Altona hatte in den ersten 10 Minuten gar die besseren Konterchancen. Besonders Manja Spaller war es vorbehalten die Abwehrkette der Ohlstedterinnen in Verlegenheit zu bringen. Glücklicherweise (aus DUWO Sicht) war Tanja Sierk im Kasten einmal mehr auf der Höhe und verhinderte einen Rückstand. DUWO befreite sich dennoch immer wieder und kam zu eigenen Chancen. So auch in der 57. Minute, als Katrin Nicolai auf der rechten Seite Richtung Gästetor durchbrach, jedoch nur rüde gebremst werden konnte. Den fälligen Freistoß schoß einmal mehr Spezialistin Anna Aust aus 22 Metern in den Winkel. Keine Chance für die heute famos eingestellte Kerstin Lethe im Altonaer Tor. Im Anschluss an diese Aktion ging es quasi hin und her. DUWO musste nach 65 Minuten die verletzte Sabrina Müller ersetzen, was dem Spiel aber keinen Abbruch tat. Nach 80 Minuten kam es zu einem Zweikampf in Höhe des DUWO Strafraums, bei dem Katrin Nicolai den Kürzeren zog und endgültig verletzt ausgewechselt werden musste. Schiedsrichter Albrecht (dessen Linienrichter ihn im Übrigen übel im Stich gelassen haben und nicht zum Spiel erschienen) entschied auf Gelb für Altona's Holthey. Da diese zuvor schon verwarnt wurde, musste sie vom Platz. Eine zumindest strittige Entscheidung. Die letzten 10 Minuten gehörten wieder DUWO. Das die Bank immer wieder gut ist für Tore, zeigte die 88. Minute. Die für Nicolai eingewechselte Katharina Elson (Ihr erster Verbandsligaeinsatz!!) behauptet auf halblinks den Ball, flankt zu Birte Schulz, die auf die ebenfalls eingewechselte Jasmin Jungmann passte, die wiederum aus circa 6 Metern eiskalt zum 2:0 verwandelte. Bei diesem Spielstand blieb es letztendlich. Alles in Allem ein verdienter Sieg für die Heimelf, der allerdings extrem hart erarbeitet werden musste. Aber auch das muss erst einmal errreicht werden.

 

In der kommenden Woche ist nach einem Vierteljahr erstmals trainingsfrei, speziell um den Kopf wieder frei zu bekommen. Na ja, nicht ganz: Am Mittwoch besucht das gesamte Team das Länderspiel zwischen Deutschland und Schweden am Millerntor, um anschliessend im OFEUER am Schulterblatt ein gemeinsames Abendessen mit Fans und Unterstützern zu sich zu nehmen.

 

Der Start ins zweite Drittel der Saison erfolgt dann am Sonntag um 13 Uhr in Friedrichsgabe, wo es in der 2. Runde des Oddset-Pokals gegen den dort ansässigen SVF geht.

 

Die DREI Punkte haben sich redlich verdient:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai (ab 80. Min. Katharina Elson), Birka Edler, Maren Lumbeck, Chris Skoruppa (ab 89. Min. Annette Sommer), Ina Schlichting, Tina Göpfert, Judith Kahl, Anna Aust, Birte Schuls, Sabrina Müller (ab 65. Min. Jasmin Jungmann)

 

Altona wehrte sich aufopferungsvoll mit:

 

Kerstin Lethe, Finja Marie Witte, Swantje Kuhr, Melanie Schober, Linn Isabel Holthey, Etje Schröder, Wiebke Weiß, Manja Spaller, Mareile Scheidemann, Jenny Schleinitz, Katja Anika Marks (Sabrina Eble, Julia Orso)

 

Tore:

 

1:0 Anna Aust  57.Min. (Freistoss aus 22 Metern)

2:0 Jasmin Jungmann 88. Min. (nach schöner Vorarbeit von Katha Elson und Birte Schulz)

 

Schiedsrichter: Albrecht - mit nicht ganz einfacher Aufgabe, ohne die nicht erschienenen Assi's)

 

Zuschauer: 40

 

 

 


16.10.11

 

Verbandsliga, 8. Spieltag

 

TSV DUWO 08  -  FSV Harburg     7:0    (HZ 2:0)

 

Vor genau einem Jahr spielte DUWO gegen den sieglosen FC St.Pauli, schoss nach 20 Sekunden das 1:0 und hat danach das Fussballspielen eingestellt. Mit Müh und Not gewann man durch ein Tor in der 90. Minute mit 3:2. Mit diesem Spiel als Warnung im Hinterkopf ging die Heimelf sehr konzentriert in die Partie und erarbeitete sich Chance um Chance. Kein blindes Anrennen, nein, mit hoher Konzentration und überlegtem Paßspiel wurde versucht den Harburger Abwehrriegel zu knacken. Dennoch dauerte es bis zur 28. Minute, in der Birte Schulz einen dreifach abgefälschten Schuss von Judith Kahl zum 1:0 über die Linie stocherte. In der Folgezeit ergaben sich unzählige Chancen, die jedoch zu leichtfertig vergeben wurden. Lediglich Sabrina Müller konnte vor der Pause noch zum beruhigenden 2:0 Halbzeitstand vollenden. In Hälfte zwei das gleiche Bild. Harburg konnte im gesamten Spiel nur ein einziges Mal in den Ohlstedter Strafraum eindringen und das auch nur weil Keeperin Tanja Sierk einen Rückpass nur zur Ecke klären konnte. Die Konzentration ließ extrem nach, zu harmlos waren heute die Gegenrinnen. Es war somit schwer die Spannung zu halten, dennoch wurde immer wieder versucht den finalen Paß zu spielen, was immerhin zu fünf weiteren Treffern führte. Birte Schulz (2x), Sabrina Müller (2x), sowie Birka Edler sorgten letztendlich für einen standesgemässen 7:0 Sieg gegen eine tapfer verteidigende Harburger Elf.

 

Am kommenden Wochenende kommt die Girbardt-Elf vom AFC in das Heinrich Kruse Stadion, was sicher einen spannenderen Spielverlauf zur Folge haben dürfte.

 

Kader DUWO

 

Tanja Sierk, Christina Skoruppa (ab 72. Min. Janina Westphal), Birka Edler, Maren Lumbeck, Katrin Nicolai (ab 68 Min. Kristina Nicolai), Ina Schlichting (ab 68. Min. Janine Dicks), Tina Göpfert, Judith Kahl, Anna Aust, Birte Schulz, Sabrina Müller - Weiter im Kader : Annette Sommer

 

Team Harburg:

 

Carmen Geiger, Sally Mac Donnell, Doreen Balcerczyk, Ann-Kathrin Schwentke, Lydia Zeiger, Svenja Reder, Katharina Jagelowitz, Nicole van-Gunst, Olga Markus, Ina Roock, Anne Prüfer (ab 46. Tina Gregor) - Weiter im Kader: Julia Ozekker, Kathleen Wedmann

 

 

Die Tore:

 

1:0 Birte Schulz 28. Min ( Abstauber nach Schuss Judith Kahl)

2:0 Sabrina Müller 39. Min (nach schöner Vorlage von Birte Schulz)

3:0 Birte Schulz 64. Min (nach Paß von aussen durch Judith Kahl)

4:0 Sabrina Müller 67. Min (eiskalt, nach schöner Vorlage von Anna Aust)

5:0 Sabrina Müller 74. Min. (wieder einmal schön frei gespielt von Anna Aust)

6:0 Birte Schulz 77. Min ( Pass????? Ja, die Anna Aust)

7:0 Birka Edler, 90. Min (ganz trocken aus 20 Metern ins Eck)

 

Schiedsrichter: Kantelberg, mit Gespann

 

Zuschauer: 25 (Minusrekord :-((( )


09.10.11

 

Verbandsliga, 7. Spieltag

 

Niendorfer TSV  -  TSV DUWO 08   2:8  (HZ 0:4)

 

Es gibt Tage, da paßt einfach alles. Für DUWO war heute so ein Tag. 1:0 (Aust) nach zwei,2:0 (Göpfert) nach acht Minuten und 3:0 (Schulz) nach einer Viertelstunde. Entschlossenes Pressing von der ersten Minute an kann man nicht effektiver spielen. DUWO spielt auch anschliessend konzentriert und sehr engagiert nach vorne und erarbeitete sich ein halbes Dutzend Chancen das Resultat noch zu erhöhen. Sehr sicher wurde kombiniert und endlich einmal konsequent das Spiel über die Außenbahnen geführt, was immer wieder für gefährliche Situationen vor dem Niendorfer Gehäuse sorgte. Leider wurden einige Möglichkeiten einmal mehr etwas fahrlässig vergeben und so konnte lediglich Anna Aust noch vor dem Pausenpfiff das 4:0 erzielen. Hochverdient und fast schmeichelhaft für die Heimelf. Lediglich zwei Konter konnten vorgetragen werden, die aber beide bei Tanja Sierk endeten. In Hälfte 2 sollte es so weitergehen und vor allen Dingen der Weg nicht frei gemacht werden für den erwarteten Sturmlauf Niendorfs. Also wurde weiter mutig nach vorne gespielt und hinten nichts zugelassen. Es war Capitano Ina Schlichting vorbehalten einen energischen Flankenlauf von Judith Kahl zum 5:0 zu verwandeln (56. Minute.) Nach 70 Minuten Tempofußball dann leider doch zwei Minuten in denen die Konzentration nachgelassen hat und sofort war Niendorf wach und konnte um zwei Treffer verkürzen (70./72. Minute). Danach - und das zeichnet das Team aus - wurde der Hebel sofort wieder umgelegt, frei nach dem Motto "was fällt denen denn ein?"! Die letzte Viertelstunde spielte also nur noch DUWO und erzielte duch Sabrina Müller (2x) und Jasmin Jungmann  noch die Treffer sechs bis acht. Eine wirklich ganz großartige Teamleistung gegen den Tabellendritten nahm so ein aus DUWO Sicht tolles Ende. Nun muss die Spannung gehalten und dieser Sieg nicht überbewertet werden. Nächste Woche kommt der FSV Harburg nach Ohlstedt und jeder weiß, wie schwer es ist, Leistungen wie die von heute konstant über mehrere Wochen zu bringen, speziell wenn es gegen "vermeintlich" schwächere Gegner geht. Gerade darin hat DUWO in der Vergangenheit nämlich nicht immer geglänzt. Lassen wir uns überraschen.

 

Einen wunderbaren Sonntagmorgen verlebten:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck, Chris Skoruppa (ab 65. Min. Janina Westphal), Ina Schlichting (ab 81. Min. Annette Sommer), Tina Göpfert, Birte Schulz (ab 60. Min. Jasmin Jungmann), Judith Kahl, Anna Aust, Sabrina Müller

 

Der Kader von Niendorf:

 

Denise Berger, Cerstin Schulz, Simone v. Palubicki, Simone Weselmann, Anna-Lena Vasel, Franziska Hilmer, Gesa Ehlers, Bianca Naleppa, Katty Henriques Martins, Nadine Weißel, Mette Wiese (Merle Siebert, Jacqueline Schümann, Tina Knieschke)

 

Die Tore:

 

0:1 Anna Aust, 2. Min. mit einer ihrer typischen Bogenlampen, nach Paß Katrin Nicolai

0:2 Tina Göpfert, 8. Min, aus kurzer Distanz nach Vorlage Anna Aust

0:3 Birte Schulz, 15. Min, nach großartigem Anspiel von Sabrina Müller

0:4 Anna Aust, 45. Min., nach erneut schöner Hereingabe von Katrin Nicolai

0:5 Ina Schlichting, 56. Min., verwandelt eiskalt nachdem Judith Kahl auf links den Turbo gestartet hat.

1:5 Niendorf, 70. Min.

2:5 Niendorf, 72. Min.

2:6 Sabrina Müller, 74. Min. setzt einem Abpraller nach Aust Freistoß energisch nach

2:7 Jasmin Jungmann, 85. Min, Vorarbeit: Turbo-Kahl - siehe 56. Minute

2:8 Sabrina Müller, 88. Min, Pass, diesmal durchgesteckt, von Judith Kahl

 

Schiedsrichter: Ruhnau mit Gespann - sehr gut - hatte leider mit ein paar Undiszipliniertheiten einiger Gästespielerinnen zu tun!

 

Zuschauer: Wenig, aber immerhin 20 aus Ohlstedt die sich mit schönen Wechselgesängen präsentierten.


02.10.11

 

Verbandsliga  6.Spieltag

 

TSV DUWO 08  -  SC Vier/Marschlande  3:2   (Hz 2:2)

 

Wenn ein Team 85 Minuten auf ein Tor spielt, dennoch 2 Tore kassiert und selbst in der 90. Minute den Siegtreffer erzielt, dann hat das zwar mit Glück zu tun, aber nur was den Zeitpunkt des entscheidenen Tores angeht. Alles andere als ein ein DUWO Sieg in diesem Spiel und jeder der Anwesenden hätte sich verstört die Augen gerieben. VM stand in der zweiten Hälfte mit Libero Ramona Schössler nahezu 45 Minuten im eigenen Strafraum (!!) um den einen Punkt zu retten, der zum Greifen nah war. Aber der Reihe nach. DUWO mit dem Schwung des Tornesch-Spiels, versucht das Spiel von Beginn an zu bestimmen. VM beschränkt sich auf das Kontern. Das allerdings mit Geschick. In der 7. und 18. Minute spielen sie den tötlichen Paß in die DUWO Verteidigung, die dann die Antrittschnelligkeit vermissen ließ, um den Stürmerinnen entsprechend nachzusetzen. Von hinten fehlte das hier notwendige entschlossene Herauslaufen von Tanja Sierk und so stand es plötzlich 0:2 und niemand wusste warum. Erinnerungen an das Match gegen Bramfeld wurden wach. DUWO ließ sich diesmal allerdings nicht beirren und spielte das, was man sich vorgenommen hatte mutig weiter. So war es dann einmal mehr Anna Aust, die bereits in der 26. Minute mit einem Freistoßtreffer aus gut 40 Metern den Anschluss herstellen konnte. Das gab die Initialzündung und der Druck der Ohlstedterinnen wurde nochmal erhöht. In der 36. Minute schlägt dann Judith Kahl einen weiten Paß in die Tiefe auf Sabrina Müler und die vollendet mit ihrem ersten Saisontreffer zum Ausgleich. Nachdem in der Pause alle Fehler besprochen wurden und sich alle auf die zweite Hälfte eingeschworen hatten, sollte es doch noch klappen mit den drei Punkten. Allerdings war es schwer gegen das Vierländer Abwehrbollwerk um ex DUWO-Spielerin Ramona Schössler anzuspielen. Alle Bemühungen verliefen im Sande. Im Gegenteil, durch die offensive Ausrichtung gab es Lücken in den eigenen Reihen und so konnte Tanja Bohns zweimal frei und unbedrängt Richtung DUWO Kasten laufen, scheiterte aber an den eigenen Nerven, bzw an Tanja Sierk. Da war es, das Glück der Tüchtigen. Nun fehlte dies nur noch vorne - und es kam! 90 Minuten waren rum, als Maren Lumbeck sich energisch Richtung VM Strafraum aufmacht und aus 20 Metern abzieht. Der Ball prallt von der erneut sehr tief stehenden Schössler ab, Sabrina Müller schaltet als erste und versenkt das Leder aus der Drehung in das linke untere Eck. Riesenjubel und Erleichterung. In der Tat: Glücklich, aber verdient.

Am kommenden Sonntag geht es nun zum Niendorfer TSV (10:45 Uhr) bevor in 14 Tagen der FSV Harburg an die Sthamer Straße kommt.

 

PS: Abschied nehmen heisst es im Übrigen für einige Zeit von Gesche Israel, die am morgigen Montag für ein knappes Jahr nach Australien geht. Wir wünschen Dir liebe Gesche alles erdenklich Gute und freuen uns bereits jetzt auf Deine Rückkehr im nächsten Jahr!!

 

KADER DUWO 08

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Birka Edler, Maren Lumbeck, Gesche Israel (ab 59. Min. Jasmin Jungmann) Chris Skuroppa, Ina Schlichting, Judith Kahl, Tina Göpfert, Anna Aust, Sabrina Müller Weiter im Kader: Janine Dicks, Annette Sommer

 

Tore:

 

0:1 Tanja Bohns  7.Min.

0:2 Tanja Bohns 18. Min.

1:2 Anna Aust, 26. Min. Freistoß

2:2 Sabrina Müller, 36. Min., nach Steilpaß Judith Kahl

3:2 Sabrina Müller, 90. Min, versenkt einen Abpraller nach Fernschuss Maren Lumbeck

 

Schiedsrichter: Braun mit Gespann - zog seine konsequente Linie duch!

 

Zuschauer: 40


15.09.11

 

Verbandsliga, 5. Spieltag

 

Union Tornesch  -  TSV DUWO 08  0:5  (Hz 0:3)

 

Von der ersten Sekunde an ließen die Ohlstedterinnen keine Zweifel aufkommen, sie wollten das Spiel gewinnen. Mit der zuletzt in den Punktspielen vermissten Entschlossenheit verhinderte DUWO mit einem offensiven Pressing schon kleinste Ansätze einer guten Aktion der Heimelf. Lediglich mit langen Bällen auf die auf sich allein gestellte einzige Spitze Melissa Büscher konnte Tornesch ab und an für Gefahr sorgen. Den Torreigen für DUWO eröffnete bereits in der 13. Minute Oldie Birte Schulz, die einen wunderschönen Paß von Sabrina Müller aus 10 Metern cool im Tor unterbrachte. Auch für das 2:0 zeichnete sich die heute groß aufspielende Schulz verantwortlich. Dieses Mal wurde sie toll von Ina Schlichting in Szene gesetzt und vollendete eiskalt. Dem voraus ging im übrigen eine heikle Szene vor dem DUWO Kasten, als die oben schon genannte Melissa Büscher frei vor Tanja Sierk auftauchte, die letztere aber nicht überwinden konnte. Im Gegenzug fiel dann das zweite für DUWO, sicher eine Schlüsselszene im Spiel. Mit 2:0 ging es in die Pause, was bei einem Chancenverhältnis von 6:2 für DUWO durchaus verdient war. Mit voller Konzentration ging es in die zweite Hälfte und so dauerte es lediglich neun Minuten, bis erneut Birte Schulz von einer blitzsauberen Vorarbeit von Sabrina Müller profitierte und aus kurzer Distanz das 3:0 erzielen konnte. Nur drei Minuten später war es  Katrin Nicolai, die sich einen Punkt in der Scorerliste verdient hat. Sie hat aufgelegt für ?? Genau, Birte Schulz. DUWO wechselte anschliessend komplett durch. Jasmin Jungmann, Janina Westphal und Janine Dicks kamen für Chris Skoruppa, Tina Göpfert und Birte Schulz. Dieses tat dem guten Spiel keinen Abbruch. Es wurde weiter attackiert, um jeden Ball gekämpft und mutig nach vorne gespielt. So war es auch Janina Westphal, die einen Befreiungsschlag von Tornesch ' abfing und auf Anna Aust spielte, die wiederum sah, das Tornesch' Keeperin zu weit vor dem Kasten stand und vorzüglich über sie hinweg zum 5:0 traf.

Eine tolle Teamleistung auf der sich weiter aufbauen lässt. Es war noch nicht alles Gold was glänzt, aber man muss auch einfach mal zufrieden sein. Am kommenden Sonntag kommt die SC Vier-und Marschlande in das Heirnich Kruse Stadion.

 

DUWO holt drei Punkte mit:

 

Tanja Sierk, Chris Skoruppa (ab 62. Min. Jasmin Jungmann), Birka Edler, Maren Lumbeck, Katrin Nicolai, Ina Schlichting, Tina Göpfert (ab 65. Min. Janina Westphal), Judith Kahl, Birte Schulz (ab 75. Min. Janine Dicks), Annabelle Aust, Sabrina Müller

 

Weiter im Kader: Krissi Nicolai, die freiwillig auf einen Einsatz verzichtete, weil sie am Nachmittag das Top-Spiel in der Regionalliga zwischen Immenbeck und Bergedorf pfeifen musste / durfte!

 

Kader Union Tornesch

 

Katja Johannßen, Michelle Koppers (ab 55. Min. Christine Schommer), Melissa Büscher, Sarah Büscher, Sonia Skutela, Saskia Bannert, Juliane Dorothee Adler, Julia Trabe (ab 66. Min. Anna Lena Kölln), Jule Bade, Claudia Langmaack, Saskia Breuer 

 

Tore:

 

0:1 Birte Schulz, 13. Min (Pass Sabrina Müller)

0:2 Birte Schulz, 39. Min (Pass Ina Schlichting)

0:3 Birte Schulz, 54. Min (Pass Sabrina Müller)

0:4 Birte Schulz, 57. Min (Pass Katrin Nicolai)

0:5 Anna Aust, 81. Min (Pass Janina Westphal)

 

Schiedsrichter: Kai Seeliger (TSV Holm) - Grundsolide!

 

Zuschauer: 45


17.09.11

 

Oddset-Pokal  1. Runde

 

SC Alstertal/Langenhorn   -  TSV DUWO 08  0:5  (0:3)

 

Es heisst, der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Nun, für dieses Spiel traf diese alte Fussballerweisheit nicht zu. Relativ ungefährdet gewannen die Frauen aus Ohlstedt beim Landesligisten SCALA auch in der Höhe verdient mit 5:0. Nur zu gut erinnerte man sich noch an das Frühjahr 2008, als man im Viertelfinale an gleicher Stelle nur mit Mühe durch ein Schlichting-Tor mit 1:0 gewann. Doch heute verlief die Partie aus Gästesicht wesentlich entspannter. Bereits die 5. Spielminute brachte den Brustlöser, den Führungstreffer, gleichzeitig das schönste Tor des Tages. Ein schnell durch Katrin Nicolai und Lena Riediger über die rechte Seite vorgetragener Angriff landete nach kurzer Abwehr auf links bei Chris Skoruppa, die den Ball herrlich auf Annabelle Aust flankt, die wiederum in vorbildlicher Haltung zum 1:0 einköpft. In der Folgezeit gab es mehrere gute Möglichkeiten für DUWO, die allerdings alle ungenutzt blieben. Es dauerte bis zur 27. Minute, als sich die aufrückende Maren Lumbeck ein Herz fasst und aus gut 30 Metern Torentfernung einfach mal drauf hält. Was soll man sagen/schreiben - die Kugel landet unter der Latte - keine Chance für SCALA's Keeperin Jana Runkel. Aber es kam noch besser. 35. Minuten waren gespielt, DUWO-Ecke von links, einmal mehr getreten von Christina Skoruppa. Scharf, lang, länger - und drin. Der Ball schlug im langen, oberen Winkel ein, im Giebel sozusagen. Großartig.

Zur Halbzeit kam nach langer Zeit wieder einmal Janine Dicks für Lena Riediger zum Einsatz (die zum studieren zurück nach Frankfurt musste DANKE nochmal für den Einsatz), bei SCALA musste die verletzte Torhüterin ersetzt werden. Die Heimelf zunächst mit einigen guten Aktionen, wobei besonders Martina Rilke für Aufmerksamkeit sorgte. Sie war jedoch relativ auf sich allein gestellt und konnte letztendlich stets gestoppt werden. Nach gut einer Viertelstunde hat sich das Spiel von DUWO wieder etwas beruhigt und man kam wieder zu Chancen. So war es Annabelle Aust vorbehalten in Minute 63 (nach schönem Paß von Judith Kahl) und 66 (mit direkt verwandeltem Freistoß) den 5:0 Endstand herzustellen. Anschliessend kamen auch noch Resi Brenig und Co-Trainerin Annette Sommer zu ihren Saisondebuts. Resi hat eigentlich aus beruflichen Gründen eine Auszeit genommen, Annette wollte sich auf den Trainingsbetrieb konzentrieren. Der Personalmangel hat nun beider Einsatz nötig gemacht. Auch an sie ein herzliches DANKE!!

 

Am kommenden Sonntag, um 10:45 Uhr muss DUWO in Tornesch bei Union antreten.

 

Ab in Runde ZWEI spielten sich:

 

Tanja Sierk, Christina Skoruppa, Birka Edler, Maren Lumbeck, Katrin Nicolai, Kristina Nicolai (ab 70. Min. Annette Sommer), Tina Göpfert, Jasmin Jungmann, Lena Riediger (ab 46. Min Janine Dicks), Judith Kahl, Annabelle Aust (ab 67.Min Resi Brenig)

 

Kader SCALA

 

Jana Runkel, Solveig Cunis, Jaqueline Holstein, Sarah Latus, Sana Delfs, Janice Koch, Lena Haerting, Veronika Hering, Martina Rilke, Grit Lenz, Kim Radigk ( Anna Galinanes, Johanna Deutz, Sandra Runkel, Lea Holz)

 

Tore:

 

0:1 Anna Aust 5. Min (Flanke Christina Skoruppa)

0:2 Maren Lumbeck, 27. Min. (Fernschuss)

0:3 Christina Skoruppa, 35. Min. (Direktverwandelte Ecke)

0:4 Anna Aust, 63. Min. (nach Steilpass Judith Kahl)

0:5 Anna Aust, 66. Min (Direktverwandelter Freistoß)

 

Schiedsrichter: Zmija (Hamburger Sportverein)

 

Zuschauer: 25


11.09.11

 

Verbandsliga  4. Spieltag

 

TSV DUWO 08   -  Bramfelder SV   1:5 (HZ 0:4)

 

Das war sie also, die Klatsche, die man irgenwann einmal erwarten konnte, wenn nicht musste. Trotzdem kommt es dann heftig und schmerzhaft und man fragt sich, wie hätte man dergleichen verhindern können. Nun, es ist müßig immer wieder die gleichen Fehler aufzuzählen. Es gilt sie künftig zu vermeiden. Großer Respekt geht allerdings nach Bramfeld. Was das Trainergespann dort aufgebaut hat ist schon beeindruckend. Eine homogene, kompakte, taktisch gut geschulte Truppe, auch mit großer individueller Stärke. Klasse anzusehen.Hier zahlt sich die über Jahre in Bramfeld geleistete Jugendarbeit aus. Nichtsdestotrotz war DUWO nicht chancenlos, im Gegenteil. Optisch über weite Strecken des Spiels gleichwertig, wenn nicht gar (phasenweise) feldüberlegen fehlte es aber wie in den vorherigen Spielen an der nötigen Durchschlagskraft. Zudem wurden wieder eklatante Fehler in der Defensive gemacht, die gegen ein Klasseteam wie Bramfeld einfach umgehend bestraft werden. Bei allen vier Treffern in Hälfte Eins, die innerhalb von nur 20 Minuten fielen, war DUWO zunächst entweder ungefährdet in Ballbesitz oder aber zumindest mit dem kürzeren Weg zum Ball um diesen entsprechend zu klären. Insbesondere aber die enorm starke Catharina Schimpf wusste aus den Schwächen DUWO's Kapital zu schlagen und war gefühlt an allen Bramfelder Toren beteiligt.

 

Nach der Pause zeigte DUWO dann Moral. Entschlossen sich nicht weiter abschiessen zu lassen, ging man viel konsequenter zu Werke und erarbeitete sich erneut Chancen, welche aber meist von der guten Andrea Rehfeldt im Bramfelder Tor vereitelt wurden. Am Ende konnte das Desaster in Grenzen gehalten werden. Es gilt weiter zu arbeiten und das wird das gesamte Team auch tun. Am Wochenende geht es nun im Pokal zum Landesligisten SC Alstertal/Langenhorn, bevor man am 25. September nach Tornesch reisen muss.

 

Kader DUWO

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai (ab 70. Min. Jasmin Jungmann), Chris Skoruppa (ab 46. Min Maren Lumbeck), Birka Edler, Gesche Israel, Ina Schlichting, Judith Kahl, Tina Göpfert (Ab 80.Min. Kristina Nicolai), Birte Schulz, Anna Aust, Sabrina Müller -   Weiter im Kader Janina Westphal

 

Kader Bramfeld:

 

Andrea Rehfeld, Frauke Graetz, Julia Hoffmann, Carina Blumroth, Catharina Schimpf, Daniela Bartocha, Sarah-Shirin Lentfer, Denise Stroda, J. Rohr, Simone Meike Stein, Nina Stietz ( Tuba Özcelik, Ariadne Riga, Dorit Evers, Buket Korkmaz)

 

Tore:

 

0:1 bis 0:4  Bramfeld im Fünfminutentakt ( 15. bis 35. Minute)

1:4 Tanja Sierk (58. Min. Handelfmeter)

1:5 Bramfeld 79. Min. 

 

Schiedsrichter: Sohrab Garb, mit Soleiman Garb und Shahab Garb (konsequent)

 

Zuschauer: 50


03.09.11

 

Verbandsliga, 3. Spieltag

 

SC Eilbek   -  TSV DUWO 08    1:0  (HZ 0:0)

 

Es war das erwartet enge Spiel bei gefühlten 40°C in der Sonne. Eben diese machte es allen Akteuren entsprechend schwer über 90 Minuten Tempofussball zu spielen. Am Ende waren die Gastgeberinnen aufgrund ihrer physischen Stärke und Entschlossenheit die verdienten Siegerinnen. DUWO kam mit der Devise aus einem geordneten Spielaufbau heraus keine Chancen zuzulassen und entsprechend Kontersituationen zu provozieren an die Fichtestraße. Gut eine Stunde gelang dies sehr gut. Eilbek kontrollierte meist den Ball, DUWO den Raum. Natürlich kommt es bei so einer Spielweise immer wieder einmal zu riskanten Situationen in der Defensive, aber die Kompaktheit der Ketten und das gute Mitspielen von Keeperin Tanja Sierk haben auch diese gemeistert. Das Chancenverhältnis in Hälfte Eins lag in etwa bei 4:3 für Eilbek. Die größte für die amtierenden Meisterinnen hatte Anne Mander, die nach 11 Minuten mit einem Distanzschuss nur die Unterkante der Querlatte traf. Genau 5 Minuten später hatte auf der anderen Seite Sabrina Müller die hundertprozentige für DUWO auf dem Fuss, als sie sich klasse am Strafraum durchsetzen konnte, den Ball dann jedoch freistehend über Eilbeks Torhüterin Kerstin Hahn hinweg lupfte. Hier liegt ganz eindeutig ein großer Mangel im Spiel von DUWO. Schon in den vergangenen Spielen wurden auch die allerklarsten Möglichkeiten teilweise kläglich vergeben. Gegen einen starken Gegner wie Eilbek wird so etwas irgendwann bestraft. Torlos ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff hat Eilbek mehr riskiert und DUWO deutlich tiefer in die eigene Hälfte gedrängt. Ein Konterspiel fand eine gute Viertelstunde nicht statt. Letztendlich wurde Eilbek für diesen Mut belohnt, wenn auch unter klarer Mithilfe von den Ohlstedterinnen. Nach Abschlag klar und unbedrängt in Ballbesitz wird der Ball der entgegenkommenden Sandra Jahn in den Fuß gespielt. Die lässt sich nicht lange bitten und schon garnicht aufhalten. Entschlossen sprintet sie mit Ball am Fuss in den Strafraum und knallt die Kugel ins lange Eck. Unhaltbar für Tanja Sierk. Diese Entschlossenheit ist es, die den Unterschied ausgemacht hat. Da Eilbek sich nunmehr wieder weiter zurückzieht, hat DUWO erneut mehrere Offensivaktionen, die aber unkonzentriert und vor allen Dingen ohne jene Entschlossenheit vorgetragen wurden und somit verpufften. Der Grund hierfür liegt sicher an einem Mangel an Kraft und Kondition, vor allen Dingen aber auch am Selbstvertrauen der Offensivabteilung. Da heisst es jetzt zu fragen: Zuckerbrot oder Peitsche? Wahrscheinlich ein wenig von beidem. Am Ende hat Eilbek noch zwei bis drei schöne Kontersituationen, bei denen Tanja Sierk aber ihre ganze Klasse unter Beweis stellen konnte. Die Schlußoffensive DUWO's brachte keinen Ertrag mehr. Zu leichtfertig wurde mit Überzahlsituationen, aber auch mit den zahlreichen Standards umgegangen. Fazit aus DUWO-Sicht: Die Niederlage ist kein Beinbruch, beim Meister kann man auch mal knapp verlieren, einzig die Tatsache, dass mehr drin gewesen wäre und man sich im Grunde selbst geschlagen hat, wurmt ein wenig. Aber daran wird gearbeitet. Am kommenden Wochenende kommt der nächste Meisterschaftsfavorit: Der Bramfelder SV gibt sich die Ehre an der Sthamer Strasse. Anpfiff ist um 11 Uhr.

 

 

 

Gemeinsam schwitzten für DUWO:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai (ab 83.Min Jasmin Jungmann), Birka Edler, Chris Skoruppa, Gesche Israel, Ina Schlichting, Tina Göpfert, Judith Kahl, Janina Westphal (ab 60. Min Kristina Nicolai), Annabelle Aust, Sabrina Müller - weiter im Kader: Annette Sommer

 

Eilbek holte die Punkte mit:

 

Kerstin Hahn, Jenna Schulz, Sabrina Six, Leonie Helm, Sandra Jahn, Nadine Wilsotzki, Jette Socolowsky (ab 22.Min Cathleen Klewe), Susanne Ebel (ab 79.Min. Franzi Kalloch), Anne Mander, Alexandra Filippow, Anja Heinemann - weiter im Kader: Stefanie Jahn

 

Tor:

 

1:0 Sandra Jahn, 67. Min.

 

Schiedsrichter: Richter mit Gespann (alles gut!)

 

Zuschauer: 65

 


28.08.11

 

Verbandsliga, 2. Spieltag

 

TSV DUWO 08  -  HSV III    1:0  (HZ 1:0)

 

Ein wunderschöner Kopfballtreffer von Tina Göpfert in der 21. Minute nach butterweich getretenem Freistoß von Anna Aust sollte das einzige Tor bleiben, welches die über 50 Zuschauer an diesem sonnigen Sonntagmorgen in Ohlstedt sehen sollten. Er langte zum Sieg für DUWO, welcher allerdings aufgrund der Anzahl an klaren Möglichkeiten speziell in Hälfte Eins absolut in Ordnung geht. Überhaupt war das, was die heute komplett in blau angetretene Heimelf angeboten hat besonders in den ersten 45 Minuten allererste Sahne. Alleine Birte Schulz, Tina Göpfert und Sabrina Müller hätten das Spiel frühzeitig entscheiden können, wenn nicht müssen. Dem HSV gelang letztendlich nicht eine klare Situation vor dem DUWO Tor. Im zweiten Durchgang ein anderes Bild. Die Gäste deutlich mutiger und offensiver ausgerichtet, DUWO wollte viel, es gelang aber komischerweise nicht, die Ordnung der ersten Hälfte zu halten, was vielleicht auch an dem hohen Tempo gelegen hat, was bis dahin gegangen wurde. Dennoch war der HSV nicht in der Lage von dieser Unordnung zu profitieren. Im Gegenteil, am Ende hatte DUWO doch wieder die ein oder andere Möglichkeit. Die grösste davon nutzte Birte Schulz leider nicht, als sie allein und unbedrängt auf die gute HSV Keeperin zulief, jedoch an den eigenen Nerven scheiterte. Was solls, sagen sich die Verantwortlichen bei den Ohlstedterinnen. Zwei Spiele, Zwei Siege - damit kann man erst einmal zufrieden sein. Vom spielerischen her waren zumindest die ersten 45 Minuten wirklich ansehnlich, an den Fehlern der 2. Halbzeit wird im Training gearbeitet.

 

Den ersten Heimsieg holten:

 

Tanja Sierk, Katrin Nicolai, Chris Skoruppa, Birka Edler, Gesche Israel, Ina Schlichting, Birte Schulz, Judith Kahl, Tina Göpfert (ab 74. Min. Janina Westphal), Anna Aust (ab 90. Min. Lena Riediger), Sabrina  Müller - Weiter im Kader: Katharina Elson

 

Team HSV III

 

Katrin Schwing, Anna-Sophie Peters, Johanna Karrenbauer, Alina Ogundipe, Jana Spack, Kristin Witte, Patricia-Elena Zimmermann, Biance Kleberc (ab 64. Min Jasmin Lüdemann)  (ab 84. Min. Senem Ulas), Chiara Marie Ernst, Carolin Reiß, Songül,

 

Tor:

 

1:0 Tina Göpfert, 21. Min, nach Freistoss Anna Aust

 

Schiedsrichter: Familie Haude - Ahrensburg - gut!

 

Zuschauer: 60


21.08.11

 

Verbandsliga, 1. Spieltag

 

SC Nienstedten - TSV DUWO 08    1:3  (HZ 1:0)

 

Es ging garnicht so gut los für die Gäste, bei schwülwarmen Temperaturen und auf gut bespielbarem Grand. Nach nur 120 Sekunden sind sich Maren Lumbeck und Keeperin Tanja Sierk bei einem langen Ball nicht einig ("nimm Du ihn, ich hab' ihn sicher" :-) ) und plötzlich war die Kugel im Netz. Niemand wusste eigentlich warum. Nun gut, das Tor viel unglücklich und vor allen Dingen früh genug, so daß es zunächst als Betriebsunfall verbucht wurde. DUWO im Anschluss mit sehr viel Ballbesitz und einigen guten Aktionen, speziell über die rechte Seite, wo Katrin Nicolai und Ina Schlichting immer wieder die Stürmerinen Sabrina Müller und Anna Aust in Szene setzen konnten. Eine Flanke nach der anderen segelte in den Strafraum der Heimelf, lediglich vor dem Tor wurde seitens DUWO etwas unglücklich agiert. Die Nienstedterinnen waren ihrerseits bei Kontern brandgefährlich und insbesondere die enorm starke und technisch sehr versierte Lisa-Marie Walter war kaum zu halten. Dreimal hatte DUWO dann in der Tat das Glück der Tüchtigen und konnte fast froh sein nicht das zweite Gegentor zu fangen. Mit dem 1:0 für den SC ging es in die Pause. Geduld und weiter geordnetes Spiel forderte das Trainerteam in der Kabine mit ein wenig mehr offensives Pressing. Gesagt, getan - sehr entschlossen kamen die Ohlstedterinnen aus der Kabine. So dauerte es bis zur 57. Minute als Anna Aust nach Eckball von Judith Kahl aus 14 Metern zum verdienten Ausgleich einschoss. Das setzte natürlich zusätzliche Kräfte frei und schon 3 Minuten später der zweite Streich von Aust: Einfach mal mit der Pieke ins Eck - geht immer - Führung für DUWO! Nun waren sie nicht mehr zu halten. Nienstedten nur noch mit wenig Entlastung und in der 74. Minute krönte Anna ihre tolle Leistung mit dem schönsten Tor des Tages. Eine Vorlage von Sabrina Müller vollendete sie mit einem fulminanten Schuss aus 18 Metern in den Winkel. Damit war die Partie gelaufen. Nienstedten versuchte nochmal etwas Druck aufzubauen, was aber nicht wirklich gelang. Aber Ende blieb es beim hochverdienten 3:1 Erfolg für DUWO!

 

Am kommenden Sonntag, um 11 Uhr, hat man den HSV zu Gast im DUWO Stadion. Sicher ein äusserst attraktives Match, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Den ersten DREIER holten als TEAM:

 

Tanja Sierk, Maren Lumbeck, Birka Edler, Chris Skoruppa, Katrin Nicolai, Ina Schlichting (ab 72. Min. Jasmin Jungmann), Judith Kahl (ab 75. Min. Janina Westphal), Tina Göpfert (ab 70.Min. Gesche Israel), Anna Aust, Sabrina Müller, Birte Schulz    Außerdem im Kader: Krissi Nicolai

 

Nienstedten mit:

 

Ines Wolff, Nina Fintzen, Constanze Wegner, Kristina Kreyer, Linda Sellami, Lisa-Marie Walter, Sina Martin, Eliza Schultz, Lisa Währer, Julia Hoffmann, Maike Overbeck, (Magdalena Engelken, Kari Fintzen)

 

Die Tore:

 

1:0 Walter (?) 3. Min.

1:1 Aust, nach Ecke Kahl 57.Min

1:2 Aust, 60. Min.

1:3 Aust, nach Vorlage Müller 74. Min.

 

Schiedsrichtergespann: Annecke, Gloe, Mergel (ohne Fehl und Tadel)

 

Zuschauer: Circa 30 (davon gezählte 15 aus Ohlstedt - DANKE!!!!)